Alles Einstellungssache

In drei Klicks zu mehr Sicherheit bei Facebook – Tipps von Rik Ferguson, Director Security Research & Communication EMEA

Soziale Netzwerke, allen voran Facebook, werden nicht nur bei den Anwendern, sondern auch bei den Cyberkriminellen immer beliebter. Zwar kommt Facebook, was die Sicherheit und den Schutz der Privatsphäre anbelangt, regelmäßig in die Kritik. Andererseits bietet es ein paar Mechanismen, die effektiv für mehr Sicherheit sorgen – und zwar selbst dann, wenn das Passwort ausspioniert wurde. Drei Klicks reichen in den Einstellungen schon aus und Facebook sichert nicht nur die Kommunikation, sondern verhindert auch den Zugriff auf das jeweilige Konto von unbekannten Geräten aus.

Nach der Anmeldung bei Facebook findet man oben rechts im Dropdown-Menü „Konto“ die Option „Kontoeinstellungen“. Im nun erscheinenden Menü „Einstellungen“ findet sich der Menüpunkt „ändern“, gleich neben dem Punkt „Kontosicherheit“. Nach dem Klick darauf sollten Benutzer nun folgende Änderungen vornehmen:

1. Sie sollten das Kontrollkästchen aktivieren, um „Sicheres Durchstöbern“ zu ermöglichen. Dadurch wird sichergestellt, dass die Kommunikation mit Facebook immer verschlüsselt ist, soweit dies möglich ist, und vor Tools zum Entwenden von Passwörtern wie Firesheep (Infos hierzu auf der Internetseite des com!-Magazins) geschützt wird.

2.  Unter „Anmeldebenachrichtigungen“ können Benutzer auswählen, ob sie eine Benachrichtigung per E-Mail oder SMS erhalten möchten, falls ein unbekanntes Gerät auf ihr Konto zuzugreifen versucht.

3.  Unter „Anmeldebestätigungen“ sollten Benutzer das Feld ankreuzen, mit dem sie einen Sicherheitscode an ihr mobiles Gerät zugesandt bekommen. Denn selbst wenn jemand das Passwort ergaunert hat, kann sich derjenige ohne diesen Sicherheitscode noch nicht einloggen.

Über Rik Ferguson

Rik Ferguson ist „Director Security Research & Communication EMEA“ bei Trend Micro. In dieser Position konzentriert er sich auf die Erforschung neuer Bedrohungen, besonders im Social-Networking-Bereich. Gleichzeitig ist Ferguson, der über mehr als 17 Jahre Erfahrung in der IT-Sicherheit verfügt, Sprecher des Unternehmens für die EMEA-Region sowie Autor des Blogs „CounterMeasures: a Trend Micro blog“.

Rik Ferguson ist „Certified Ethical Hacker“, der im Unternehmensauftrag legale Tests mit den Mitteln und Vorgehensweisen eines richtigen Hackers ausführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*