Apple im Visier der Kriminellen

Originalartikel von Paul Pajares, Fraud Analyst

Apple ist mittlerweile die wertvollste Marke der Welt. Das sehen Cyberkriminelle ähnlich, und die Zahl der Angriffe auf Apple-Nutzer steigt kontinuierlich.

Vor ein paar Monaten lag die Anzahl der identifizierten Apple Phishing-Sites noch bei unter tausend im Monat:

Bild 1. Monatliche Anzahl der auf Apple bezogenen Phishing-Sites

Einige dieser Bedrohungen nutzen Apple lediglich als Social Engineering-Köder. Zum Beispiel wird der Nutzer per Phishing-Mail aufgefordert, seine Apple-Produkte und -Services zu überprüfen:

Bild 2. Phishing-Site

Wie bereits berichtet, versuchen Cyberkriminelle nun auch die Apple ID zu klauen. Diese ID ist für Nutzer von Apple-Produkten der Schlüssel für die Art und Weise, wie sie Macs, iOS, Geräte oder auch den iTunes Store verwenden. Damit kontrollieren sie die im eigenen iCloud-Konto gespeicherten Daten, kaufen sowohl Musik als auch Apps ein und verwalten sogar ihre iOS- oder Mac-Geräte.

Cyberkriminelle haben Nutzer von überall auf der Welt im Visier. Hier ein Beispiel einer französischen Phishing-Site:

Bild 3. Apple ID Phishing-Site

Die meisten Phishing-Sites tauchen in den Monaten auf, in denen die meisten Gerüchte über Apple im Umlauf sind. Ein Beispiel ist der Mai, als die Gerüchteküche zu iOS 7 brodelte, bevor im Juni die Ankündigung dazu auf der Apple Worldwide Developer Conference kam.

Ähnliches passierte im Juni, als die Spekulationen zu iPhone 5c im Mittelpunkt des Interesses der Nutzen standen. Dies ging in den nächsten Monaten so weiter, bis am 20. September die neue iPhone-Generation angekündigt wurde.

Der Anstieg der auf Apple zielenden Bedrohungen zeigt deutlich, dass die Nutzer der hippen Apple-Produkte genauso wenig sicher sind wie die anderer mobiler Betriebssysteme. Details zu diesen Gefahren gibt es im E-Guide Warum auch Macs geschützt werden müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*