CTO-Einsichten: Wird 2016 ein besseres Jahr für die Cybersicherheit?

Originalartikel von Raimund Genes, Chief Technology Officer

Mit all den gezielten Angriffen auf prominente Unternehmen war 2015 ein Jahr der großen Herausforderungen für die Cybersicherheit. Nun muss man sich fragen, ob dieses Jahr besser wird, aber auch was man 2016 besser machen kann.
Trend Micros Sicherheitsvorhersagen für 2016 zeigen deutlich auf, was in den nächsten zwölf Monaten passieren wird. Nun können Anwender einfach abwarten, dass die Vorhersage eintrifft, oder sich auf das Kommende vorbereiten. Dabei müssen sich Unternehmen nochmals vor Augen führen, dass Sicherheit genauso aus Vorkehrungen gegen Angriffe wie auch aus Maßnahmen zur Verminderung deren Auswirkungen besteht.

Eines ist klar: Die Sicherheitsbranche muss sich mit Ransomware, und zwar einer Menge davon, auseinandersetzen. Viele fragen sich, ob es sinnvoll ist, das geforderte Lösegeld zu zahlen. Wenn Anwender ihre wichtigen Dateien sichern würden, wäre die Frage sowieso überflüssig. Deshalb sollte jeder erst lernen, die persönlichen Daten richtig zu verwalten – und nicht erst, wenn etwas passiert.

Auch warnt Trend Micro davor, dass Fehler in smarten Geräten fatal sein können, vor allem wenn man bedenkt, wie viele Geräte im Internet hängen. Davon profitieren natürlich auch die Cyberkriminellen. Und Schwachstellen werden nicht immer entdeckt, bevor etwas Schlimmes passiert. Dann aber ist es meist zu spät.

Ein weiteres Problem ist das Fehlen von Datenschutzbeauftragten (so genannter Data Protection Officer – DPO) in vielen Unternehmen. Es wäre aber von essenzieller Bedeutung, einen Datenschutzbeauftragten im Unternehmen zu haben, auch wenn er einen schweren Stand hat. In Deutschland beispielsweise sind Unternehmen gesetzlich dazu verpflichtet, einen DPO einzustellen. In anderen Ländern ist dies nicht gesetzlich geregelt, und viele Unternehmen sehen keinen Bedarf. Doch mit dem kommenden EU-Datenschutzgesetz 2018 sollte jedes große Unternehmen die Rolle eines Datenschutzbeauftragten kennen.

Der Kampf gegen Cyberkriminalität wird über Zermürbung nicht gewonnen. Deshalb muss jedes Unternehmen daran arbeiten, ein besseres Jahr hinzubekommen, unabhängig davon, ob es um Backup von wichtigen Daten geht, um die Überprüfung von smarten Geräten und ihrer Einbindung ins Internet oder um die Einstellung eines DPOs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*