DDoS-Angriffe mit TCP-Verstärkung verursachen Netzwerküberlastungen

von Trend Micro

Während des letzten Monats haben Bedrohungsakteure eine Reihe von Distributed Denial-of-Service (DDoS)-Angriffe gestartet und dafür einen relativ unkonventionellen Ansatz gewählt: TCP Amplification (Verstärkung). Radware beschrieb im eigenen Blog mehrere weltweite Kampagnen mit TCP Reflection-Angriffen, speziell die Variante der SYN-ACK Reflection-Attacken. Dabei geht es nicht allein um die Auslastung eines Servers mit vielen halboffenen TCP-Verbindungen, sondern es wird eine Vielzahl von Servern mit einer pro Server eher schwachen SYN-Flood vom Angreifer missbraucht, um die so ausgelösten Antworten (SYN-ACK-Pakete) an die vermeintlichen Absender zu schicken. So werden diese Angriffe bei Wikipedia erklärt. Die betroffenen Ziele riskieren sogar, von Netzwerkadmins auf Blacklists zu kommen wegen der gefälschten SYN Requests.

Ablauf von DDoS-Angriffen

Im Fall dieses Angriffs schicken die Hintermänner ein SYN-Paket (das aussieht, als ob es von der Netzwerk-IP-Adresse des Ziels stammt) an eine Reihe von zufälligen oder vorgewählten Reflection-IP-Adressen oder -Diensten. Diese Adressen reagieren auf das gefälschte SYN-Paket mit einem SYN-ACK-Paket, das an das Zielnetzwerk gesendet wird. Reagiert das Netzwerk nicht wie erwartet, so sendet die IP-Adresse das SYN-ACK-Paket erneut, um einen Dreiwege-Handshake zu etablieren, der zur Verstärkung führt. Die Verstärkung hängt von der Anzahl der Wiederholungen durch den Reflection Service ab, die vom Angreifer bestimmt werden kann. Je mehr die Reflection IP die SYN-ACK-Anfragen an das Zielnetzwerk sendet, desto größer wird die Verstärkung.

IP Adressen Spoofing im User Datagram Protocol

UDP ist ein verbindungsloses Protokoll und hat als solches im Gegensatz zu TCP keine Handshake-Phase, in der sich die beiden Endpunkte auf eine Sequenzzahl einigen, die eine Verbindung identifiziert. Das bedeutet, dass, wenn ein Angreifer A ein UDP-Paket mit einer gefälschten Quell-IP-Adresse B an einen Endpunkt C sendet, C keine Möglichkeit hat, zu überprüfen, ob dieses Paket von B oder A kommt.

DDoS-Angriffe über TCP-Reflection sind ungewöhnlich, da einige glauben, dass ein solcher Angriff nicht in der Lage ist, genügend Traffic so weit zu verstärken, wie es UDP-basierte Reflections können, so die Forschung. Unabhängige Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass viele internetfähige Geräte zur Verstärkung bis zu einem Faktor von fast 80.000 missbraucht werden können und bei Bedarf mehr als 5.000 SYN-ACK-Pakete innerhalb von 60 Sekunden erneut übertragen werden.

Schutz vor DDoS- und TCP Reflection-Angriffen

Unternehmen sind gut beraten, ihre Netzwerkaktivitäten regelmäßig zu überwachen und die neusten System-Patches aufzuspielen, um sich vor Risiken im Zusammenhang mit DDoS-Angriffen zu schützen, einschließlich TCP-bezogener bösartiger Aktivitäten. Zur Verhinderung solcher Attacken sind eine vernetzte Verteidigungsstrategie und mehrschichtige Sicherheitsmechanismen wie DDoS-Schutz und Webreputations-Fähigkeiten von essenzieller Bedeutung.

Mithilfe von Network Intrusion Tools wie die von Trend Micro™ Deep Discovery Inspector™ und TippingPoint können Organisationen ihren ankommenden und nach außen gehenden Traffic überwachen. Auch sollten sie prüfen, ob Netzwerk-Provider Anti-Spoofing implementiert haben wie BCP 38 & 84. Damit wird sichergestellt, dass gefälschte Pakete in DDoS Reflection-Angriffen nicht ins Netzwerk kommen. Trend Micro™ Deep Security™ bietet zudem Netzwerksicherheits-Fähigkeiten wie Deep Packet-Inspektion, Intrusion Prevention System (IPS) und eine Host Firewall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.