Der Security-RückKlick 2018 KW 35

von Trend Micro

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: CartoonStock

Dateilose Angriffe verdrängen Ransomware von Platz 1, Mirai-Malware ist weiter gierig, aber auch neue Wege, an Daten zu kommen – etwa über Glühbirnen.

ZDI für mehr Sicherheit bei IoT-Geräten

Trend Micro unterstützt mit seiner Zero Day Initiative (ZDI) ab sofort Hersteller von (Industrial) IoT-Geräten bei der Aufdeckung und Beseitigung von Sicherheitslücken noch vor der Markteinführung der Produkte.

Gefährliche AT-Befehle

Millionen Android-Geräte von 11 Smartphone-Herstellern sind angreifbar über AT-Befehle, die über die USB-Schnittstelle exponiert werden – Angreifer müssten sich nur Zugang dazu verschaffen.

Mirai-Malware erweitert ihren Fokus

Botnetz: Mirai-Malware gefährdet durch Cross-Compiling nun unter anderen auch Android- und Debian-Systeme.

Glühbirnen für Datenklau

Forscher zeigen, dass sich manche Glühbirnen dafür eignen, um von persönlichen Geräten Daten abzuziehen.

Über 6 Mrd. Fake-Mails pro Tag

Daten zu Mail-Bedrohungen in der ersten Hälfte 2018 zeigen, dass mehr als 6,4 Milliarden der täglich versendeten Mails Fake sind.

Dateilose Angriffe die Nummer Eins

Zwar ist Ransomware immer noch beliebt, doch dateilose und PowerShell-Angriffe sind die größten Bedrohungen dieses Jahres, dateilose Angriffe stiegen um 94% in H1 2018

HTTPS bei der Hälfte der Top-Sites

Gut die Hälfte der Top eine Million Sites nutzen mittlerweile HTTPS, und die Forscher sind optimistisch, dass die Zahl weiter steigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.