Der Security-RückKlick 2018 KW 47

von Trend Micro

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: CartoonStock

Firmen nehmen IoT-Sicherheit nicht ernst genug, Wissen über Social Engineering hingegen macht anfällig auf Phishing, BSI prüft Windows 10-Sicherheit und der neue deutsche Perso hat eine Schwachstelle.

Trend Micro mit Joint Venture für Sicherheit von IIoT-Umgebungen

Trend Micro und Moxa gründen ein Joint Venture, das sich auf Sicherheitslösungen und -dienstleistungen für das Industrial-IoT-Umgebungen wie Smart Manufacturing, Smart City und Smart Energy fokussieren wird.

Wahrnehmung der IoT-Sicherheit verbesserungswürdig

Trend Micro-Studie: Die Wahrnehmung der Sicherheit für IoT ist weltweit verbesserungswürdig, das wissen auch 86% der Unternehmen selbst, 37 Prozent können ihre Security Bedürfnisse nicht definieren.

Wissen um Phishing macht anfällig

Experten sagen, Phishing-Angriffe funktionieren paradoxerweise bei den Opfern besser, die Kenntnisse im Bereich Social Engineering haben.

Bluetooth-Hack betrifft Millionen Fahrzeuge

Ein neuer Angriff über Bluetooth nutzt Schwächen im Infotainment-System von Autos aus und exponiert persönliche Infos von Fahrern, die ihre Smartphones mit dem System synchronisieren.

BSI prüft Sicherheit von Windows 10

BSI untersucht die Sicherheitseigenschaften von Windows 10. Im ersten Schritt war das Telemetrie, und das Fazit lautet: Eine Unterbindung der Erfassung und Übertragung durch Windows ist technisch möglich, für Anwender aber nur schwer umzusetzen.

Mirai nimmt nun Linux ins Visier

Forscher haben mindestens ein Dutzend Mirai-Varianten gefunden, die nicht mehr IoT-Geräte anvisieren sondern sich auf Linux-Server fokussieren.

Personalausweis mit Schwachstelle

Angreifer könnten sich mit dem neuen deutschen Personalausweis gegenüber Webanwendungen mit relativ wenig Aufwand erfolgreich mit falschem Namen ausweisen; Grund ist eine Schwachstelle im Governikus Autent SDK.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.