Der Security-RückKlick KW 09

von Trend Micro

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: CartoonStock

Wem kann man noch trauen – der russischen Cyber-Armee nicht, aber auch nicht dem Teddy des eigenen Nachwuchses! Und dem US-Europa-Abkommen Privacy Shield dank Trump ist auch zu misstrauen.

Hacker mit Penetrationstester-Methoden sind schnell

Eine Umfrage unter Penetrationstestern ergab, dass die meisten Angreifer weniger als 12 Stunden für Einbruch in ein Ziel benötigen – wenn sie dieselben Methoden nutzen wie die Befragten.

Banktrojaner feiert Comeback

Der seit 2015 tot geglaubte Bankentrojaner RAMNIT feierte 2016 ein wahres Comeback und ist gefährlicher denn je.

Inhalte von Millionen Webseiten öffentlich

Durch Fehler in der Serversoftware des Content Delivery Networks Cloudflare wurden monatelang sensible Informationen von Webseiten im Netz verteilt.

Für den Propaganda-Krieg bereit

Russlands Nachrichtenagentur TASS hat bestätigt, dass die „Cyber-Armee“ des Landes für einen Propaganda-Krieg vorbereitet ist.

IoT-Teddy als Spion

2,2 Millionen Sprachdateien von IoT-Kindespielzeug sind nach dem Hack in der nicht gesicherten MongoDB im Netz aufgetaucht.

Privacy Shield behindert Geheimdienste nicht

Bürgerrechtsgruppen zufolge ist das transatlantische Privacy Shield-Abkommen nichts wert, denn es lässt Geheimdiensten freie Hand.

Safe Browsing auch für Mac

Google erweitert Safe Browsing nun auf macOS-Geräte, um auch dort Chrome-Nutzer vor nicht autorisierten Settings und unerwünschter Werbung zu schützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*