Der Security-RückKlick KW 10

von Trend Micro

 

 

 

 

 

 

Quelle: CartoonStock

Ransomware wird zunehmend von IoT-Hackern genutzt, fahrlässiger Umgang mit Sicherheitslücken auch bei Ministerien und Parteien, aber auch Erfolge im Kampf gegen Cyberkriminalität – das und mehr im RückKlick.

Bedrohungen aus Westafrika steigen

Interpol und Trend Micro: Die Anzahl der aus Westafrika stammenden Angriffe auf Unternehmen ist von 2013 bis heute um 386 Prozent gestiegen.

Todesstoß für SHA-1?

Durch den erfolgreichen Angriff von Google und CWI ist die Sicherheit oder Unsicherheit des Hash-Algorithmus zur sicheren Signatur von Inhalten „SHA-1“ nicht mehr gegeben. Doch ist es zu früh für Panik, aber Zeit zum Handeln.

Leak von CIA-Dokumenten

WikiLeaks hat Dokumente veröffentlicht, die Details zu CIA Hacking-Tools u. -Fähigkeiten liefern. Die Auswirkungen sind vielfältig!

Eine unheilige Allianz

Ransomware und IoT-Hacking gehen zusammen bei Angriffen auf Ziele, die sensible Sensordaten beherbergen — etwa mit dem Internet verbundene Thermostate.

Politiker ließen Daten ungeschützt im Netz

Parteien, Ministerien und auch UNO gehen mit kritischen Sicherheitslücken und damit auch mit ihren Daten fahrlässig um.

WordPress updaten!

Sicherheitsupdate! Die Nutzer von WordPress sollten aktuelle Version 4.7.3 installieren, denn Angreifer könnten Lücken aus älteren Versionen missbrauchen.

Deutsches Untergrundforum vom Netz

Behörden haben das größte deutsche Online Untergrundforum „Crimenetwork.biz“ abgeschaltet. Hier wurde mit illegalen Waren und Services gehandelt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*