Die Gefahr durch Android-Malware wächst auch 2012

Originalartikel Menard Osena, Solutions Product Manager

Bereits im August 2011 hatte Trend Micro in einer Infografik „Snapshot of Android Threats“ die erhebliche Steigerung in der Zahl der mit Trojanern infizierten Android Apps wie auch sonstige Malware für Android-Plattformen aufgezeigt. Auch in den „12 Security Predictions For 2012“ stellte der Sicherheitsspezialist fest, dass vor allem Android Smartphone- und Tablet-Plattformen zum Ziel vermehrter krimineller Angriffe werden.

Die ständige Beobachtung dieser Gefahr zeigte schnell, dass das Problem mit alarmierender Schnelligkeit zunimmt: Von einer Handvoll bösartiger Apps zu Beginn des Jahres schoss die Zahl bis zum Dezember auf mehr als tausend bösartiger Android-Apps hoch. Die durchschnittliche Wachstumsrate in der zweiten Jahreshälfte 2011 betrug mehr als 60 Prozent.

Nehmen die Angriffe in diesem Jahr mit der gleichen Geschwindigkeit zu, so wird es sicherlich ein „aufregendes“ Jahr für Android. Dann wird es im Dezember mehr als 120.000 bösartige Android-Apps geben.

Es gibt mehrere Faktoren, die dieses explosive Wachstum verursachen:

  • Die steigende Beliebtheit von Android, dokumentiert durch die Gesamtzahl der heruntergeladenen Apps (mehr als zehn Milliarden über den offiziellen Android Market) und enorm hohe Nutzerzahl, die Gartner und auch Andy Rubin, Senior Vice President of Mobile von Google feststellen.
  • Die Offenheit des Vertriebsmodells der Android-Apps. Anders als bei weiteren mobilen Betriebssystemen können Nutzer Anwendungen installieren, ohne dabei einen Filterungsprozess zu durchlaufen. Die Gefahr, eine bösartige App zu installieren, erhöht sich damit deutlich.
  • Die kriminelle Denkweise: Bad Guys greifen dort an, wo das Geld ist.

Android Malware ist definitiv hier um auch 2012 zu bleiben.

Hier finden Sie Tipps & Lösungen, um Android Geräte zu schützen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*