Es ist nicht alles (Facebook)-Gold, was glänzt

Originalartikel von Rik Ferguson (Solutions Architect bei Trend Micro)

Es gibt keinen Facebook Gold Account, doch die Internet-Kriminellen möchten Nutzern dies dennoch weismachen.


Gefälschte Facebook-Seite

Gold Membership Trolling gibt es seit 2007. Das Ziel war, Nutzern des 4chan Imageboard einen Streich zu spielen. Gefälschte Bilder wurden in dieses Imageboard gestellt, die angeblich nur „Gold“-Mitglieder sehen können. Mit diesem Trick sollten Nutzer glauben, dass sie für ein Upgrade des Kontos zahlen müssen.

4chan Gold Account von whatport80.com

Die Idee des Internet-Betrugs mithilfe von Gold Accounts wurde von vielen Kriminellen aufgegriffen, um damit ans schnelle Geld zu kommen. Sie setzten Facebook-Seiten auf mit Namen wie “GET YOUR UPGRADE WHILE THEIR FREE!!” und versprechen unter anderem verbesserte Funktionalität und werbefreie Seiten. Doch ein näherer Blick auf einige Merkmale der Facebook-Seite sollte die Alarmglocken schrillen lassen.

Upgrade Seite

Gefälschte Facebook Gold Account Seite

Einer der ersten Hinweise (zumindest für Muttersprachler) auf einen Betrug ist der Schreibfehler im Titel: THEIR sollte eigentlich „they’re“ heißen. Analysiert man die Liste der „Kommentare“ auf der rechten Seite, so stellt man fest, dass es sich nicht um echte Kommentare handelt, sondern um Image-Dateien, die auch mit der betrügerischen Webseite verlinkt sind.

Doch was wollen die Betrüger? Folgt der Nutzer allen Anweisungen, so lädt er als erstes alle seine Freunde dazu ein, sich dieses „coole“ Angebot anzusehen. Ist der Nutzer vertrauensselig genug, den Button anzuklicken, so wird er darüber informiert, dass der Zugriff auf die Seite mit dem Account Upgrade es erfordert, eine „schnelle kostenlose Umfrage“ auszufüllen – und hier wird das Geld verdient.

Ich habe eine solche Umfrage getestet: Sie führte zu einem Quiz „Werewolf vs Vampire“, der mir sagen sollte, zu welcher der beiden Kategorien ich gehöre. Nach der Beantwortung der zehn Fragen wurde ich dazu aufgefordert, meine Mobilnummer anzugeben, um so die Ergebnisse zu erhalten. Wer dies tut, erklärt sich damit einverstanden, eine Aufnahmegebühr von 9 Pfund zu zahlen, wobei dann wöchentlich weitere 9 Pfund fällig werden, bis man die Mitgliedschaft über eine SMS kündigt.

Natürlich stehen die Geschäftsbedingungen auf der Seite. Doch die Betrüger erhalten sicherlich eine Provision für jede Aktivierung, die zur Quiz-Seite führt. Derzeit gibt es mehr als 50 verschiedene Versionen dieser bestimmten Facebook-Seite und mehr als eine Million Fans!

Der Top-Hinweis, um diese Art des Betrugs zu vermeiden, bevor ein Nutzer irgendetwas an seine Freunde und Kontakte weiterleitet, lautet: Überprüfen! Geben Sie nie die eigene Mobilnummer an, um Ergebnisse einer Online-Quiz oder Umfrage zu erhalten. Werden die Resultate nicht auf einer Webseite angezeigt, so sind sie es nicht wert.

Schließlich sollten Nutzer keinen Geschichten über Facebook-Funktionalität glauben, die kostenpflichtig hinzugefügt wurde – es sei denn, Facebook selbst informiert darüber.

Ein Gedanke zu „Es ist nicht alles (Facebook)-Gold, was glänzt

  1. ich.

    Also angefangen hat das ja mit „Art of trolling“ auf Memebase.
    Das man einfach ein Bild postet ,wo steht dass das nur mit ner Gold-Membership einsehbar ist und alle denken sie brauchen das und sich aufregen 😛
    Eigentlich nur um n bisschen Leute zu verarschen .
    Das das so genutz wird ,war eigentlich nicht der Sinn der Sache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*