Finanzierung von Cyberkriminalität über Online-Spielgeld

Originalbeitrag von Trend Micro

Die Online-Spielebranche ist bereits seit langer Zeit zum cyberkriminellen Ziel geworden. Spieler werden immer wieder mithilfe von Phishing-Taktiken angegriffen und ihre Konten werden gehackt. Spieleanbieter werden zum Ziel von DDoS-Attacken. Dies sind lauter Aktivitäten, die außerhalb der Spiele selbst stattfinden, doch gibt es auch eine Bedrohung, die viel näher an der Spielererfahrung selbst ansetzt und weitreichende Folgen hat.

Die Recherche der Sicherheitsforscher von Trend Micro zeigt cyberkriminelle Aktivitäten auf, die darauf abzielen, Online-Spielgeld den Spielern zu verkaufen, und dann mit dem Erlös ihre eigenen cyberkriminellen Operationen zu finanzieren.

Ausnützen des Wettbewerbs unter den Spielern

Cyberkriminelle nutzen eine gewisse Gruppe von Online-Spielern aus, die gewillt sind, echtes Geld für Spielwährung (vor allem für MMORPG) zu bezahlen. MMORPG sind Online-Rollenspiele, die es Spieler aus der ganzen Welt erlauben, ein Fantasieabenteuer miteinander zu spielen. Der Wettbewerb liegt in der Natur dieses Spieltypus, und Spieler, die mehr Spielgeld haben, sind hier im Vorteil. Wer Spielgeld kauft, muss keine Mühe darauf verwenden, um die Währung legitim im Spiel zu verdienen. Diese Praktiken werden von Entwicklern und Anbietern als Betrug gewertet, sind aber nicht gegen das Gesetz.

Das wissen auch Cyberkriminelle und haben Wege gefunden, ihren Profit daraus zu ziehen. Es sind viele Websites aufgetaucht, die Online-Spielgeld für Spiele wie FIFA, World of Warcraft und Path of Exile verkaufen, wobei einige auch Dienste wie das Einfangen von Pokémons in Pokémon Go anbieten. Diese Sites haben ihre eigene Werbung, Kampangen und sogar verschlüsselte Zahlsysteme. Im Prinzip funktionieren sie wie Online-Shopping-Sites.

Das eingenommene reale Geld nutzen die Cyberkriminellen für ihre Aktivitäten, also Angriffe auf Unternehmen und sogar Spiele-Server. Dergleichen Angriffe gab es von Hacking-Gruppen wie Lizard Squad, Team Poison und Armada Collective.

Fazit

Spieler sollten den Schaden erkennen, den sie ihren Lieblingsspielen zufügen, indem sie Online-Spielgeld kaufen. Unternehmen, unabhängig davon, ob sie etwas mit Online-Spielen zu tun haben oder nicht, sollten sich entsprechend gegen die Angriffe schützen.

Weitere Einzelheiten über dieses bestimmte cyberkriminelle Geschäft enthält der Report “The Cybercriminal Roots of Selling Online Gaming Currency”.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*