„Linsanity“ führt zu gerichteten Malware Attacken

Cyberkriminielle stürzen sich bewusst auf Medienereignisse um Ihre Schadsoftware zu verbreiten – so wie letztens beim Tod von Whitney Housten. Seit neustem nutzen Sie die Popularität von Jeremy Linn aus. Als Köder dient diesmal ein Dokument mit Informationen über seinen Werdegang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*