Mobiles Banking weckt Begehrlichkeiten

Originalartikel von Abigail Pichel, Technical Communications

Banking ist eine der vielen Aufgaben, die durch die mobile Technik bequemer geworden ist. Anwender können jederzeit und von überall Produkte oder Dienstleistungen einkaufen, ihre Rechnungen bezahlen sowie sonstige Finanztransaktionen durchführen. Die Kehrseite der Medaille aber sind die vielen Bedrohungen für Mobile-Banking, gegen die es sich zu schützen gilt.
Zu diesen Bedrohungen gehören:

  • Mobiles Phishing – Bösartige mobile Websites geben sich als Login-Seiten legitimer Organisationen aus, etwa von Banken oder sozialen Netzwerken. Diese Seiten versuchen Nutzer dazu zu verleiten, dort ihre Anmeldeinformationen einzugeben.In diesem Quartal ahmten etwa die Hälfte aller mobiler Phishing-Websites die von Finanzdienstleistern nach.
  • Bösartige Apps – Apps enthalten bösartige Routinen, die in der Lage sind, Informationen von den Geräten zu stehlen, auf denen sie installiert sind. Die Apps sind normalerweise in den Stores von Drittanbietern zu finden oder auf bösartigen Websites. Sie tarnen sich natürlich auch als legitime Apps.
  • Apps mit Trojanern – Legitime Apps können in bösartige umgewandelt werden. Sie sind besonders gefährlich, weil die Nutzer sie von den „richtigen“ Apps nicht unterscheiden können. Deshalb sind die Routinen der bösartigen Apps in der Lage, über längere Zeit zu laufen, ohne dass der Nutzer Verdacht schöpft.


Bild 1. Verteilung der Arten mobiler Phishing-Seiten im 3. Quartal

Die Banken ergreifen Maßnahmen, um die Verluste durch mobiles Banking zu reduzieren, doch auch die Endanwender, sowohl Einzelpersonen als auch Unternehmen, müssen sich vor den Bedrohungen schützen. Nutzer sollten die Mobile-Banking-Vorgehensweisen ihres Geldinstituts gut kennen, um feststellen zu könnnen, wenn etwas Verdächtiges geschieht. Unternehmen müssen die Mitarbeiter über die Risiken beim mobilen Banking aufklären. Dazu lassen sich Richtlinien erstellen, die festlegen, ob die Angestellten Mobile-Banking von ihren persönlichen Geräten aus betreiben dürfen. Zusätzlich sollten sie zusammen mit ihrer Bank mögliche Prozeduren aufsetzen, um bekannte Risiken zu reduzieren. Weitere Einzelheiten zur Sicherheit von Mobile-Banking enthält der Monthly Mobile Report Security in Mobile Banking und der E-Guide Sicherheit beim mobilen Banking.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*