Spanische Polizei verhaftet mutmaßlichen Kopf der Erpressersoftware-Bande

Originalartikel von Trend Micro Advanced Threats Researchers

Der spanischen Polizei ist mit Hilfe von Trend Micro ein entscheidender Schlag gegen die Hintermänner der unter anderem als BKA-Trojaner bekannt gewordenen Erpressersoftware (Ransomware) gelungen. Ransomware ist eine tückische Schadsoftware, die erst Computer infiziert und sperrt, um dann die betroffenen Anwender glauben zu lassen, sie hätten etwas Verbotenes getan und müssten daher an die lokale Polizei ein gewisses „Ordnungsgeld“ (oder besser gesagte Lösegeld) zahlen.

Details zu der Malware bieten die folgenden beiden Reports: „The “Police Trojan, an in-depth analysis“  und „Police Ransomware Update“.

Die Trend Micro Bedrohungsforscher haben die Reveton-Erpressersoftware während des letzten Jahres intensiv untersucht und mit den Polizeibehörden in mehreren europäischer Länder, vor allem denen in Spanien, bei der Verfolgung der Kriminellen zusammengearbeitet. Trend Micro lieferte Beweismaterial (Muster und damit zusammenhängende technischer Einzelheiten) sowie weitere Erkenntnisse zur kriminellen Netzwerkinfrastruktur, einschließlich Command & Control Servern und Umleitungen des Verkehrs. Nicht zuletzt aufgrund dieser Informationen konnten nun die spanischen Ermittler einen der mutmaßlichen Köpfe der cyberkriminellen Bande verhaften. Die Behörden betreiben nun die Auslieferung des in Dubai in Gewahrsam genommenen Russen nach Spanien.

Gleichzeitig sind weitere zehn Mitglieder des für die Geldwäsche der Bande zuständigen Ablegers dingfest gemacht worden. Die spanische Polizei geht davon aus, dass allein diese Gruppe mehr als eine Million Euro in einem Jahr gewaschen hat. Als Bezahlmethode verwendeten die Kriminellen nicht die üblichen Kreditkarten sondern Ukash– und Paysafecard-Vouchers. Offensichtlich war der spanische Ableger für den Umtausch dieser Vouchers in herkömmliches Geld und den Transfer zu den Anführern nach Russland zuständig. Interessierte finden hier die Pressemitteilung der spanischen Polizei zu den Verhaftungen.

Diese konzertierte Aktion, die direkt zur Verhaftung der Hintermänner der kriminellen Machenschaften geführt hat, sollte als Modell für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der Sicherheitsbranche und den Polizeibehörden beim effizienten Kampf gegen Online-Kriminalität dienen.

Weitere Informationen zur Polizei-Erpressersoftware gibt es auch in den folgenden Blog-Posts:

 

 

Ein Gedanke zu „Spanische Polizei verhaftet mutmaßlichen Kopf der Erpressersoftware-Bande

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*