Schlagwort-Archive: Kryptowährungs-Miner

Der Security-RückKlick 2018 KW 38

von Trend Micro

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: CartoonStock

Ransomware-Angriffe werden politisch genutzt, geleakte NSA-Tools führen zu Massenanstieg der Krypto-Mining-Angriffe und seltsamerweise tut eine Mirai-Variante Gutes – ein Auszug aus den aktuellen News.
Weiterlesen

Dateilose Crypto-Mining-Malware nutzt neue Technik

Originalbeitrag von Miguel Ang, Byron Gelera und Michael Villanueva

Ransomware verliert immer stärker an Bedeutung und wird durch Malware zum Mining von Kryptowährungen verdrängt. Forscher von Trend Micro haben jetzt eine besonders unauffällige, dateilose Mining-Malware entdeckt, die zur Infektion die gleiche Registry-Technik nutzt, wie die dateilose Malware KOVTER und ANDROM. Weitere Informationen finden sich hier in englischer Sprache auf dem Trend Micro Security News Blog.

Princess Evolution wird als Ransomware-as-a-Service angeboten

Originalbeitrag von Joseph C Chen, Fraud Researcher

Die Sicherheitsforscher von Trend Micro entdeckten eine Malvertising-Kampagne mit dem Rig Exploit Kit, das seit dem 25. Juli eine Krypto-Mining Malware und die GandCrab-Ransomware liefert. Am 1. August legte Rig eine damals unbekannte Ransomware ab. Die Prüfung im Tor-Netzwerk zeigte, es handelte sich um eine Malware namens Princess Evolution (von Trend Micro als RANSOM_PRINCESSLOCKER.B erkannt), eine neue Version des 2016 aufgekommenen Princess Locker. Die neue Version wird im Untergrund als Ransomware as a Service (RaaS) angeboten und die Hintermänner suchen Partner dafür.

Die Malvertising-Kampagne ist deshalb bemerkenswert, weil zu den Malvertisments auch Coinhive (COINMINER_MALXMR.TIDBF) gehört. Auch wenn Nutzer nicht auf das Exploit Kit umgeleitet und mit Ransomware infiziert werden, so können die Cyberkriminellen dennoch über Krypto-Mining Profit machen. Ein weiteres Merkmal der neuen Kampagne ist die Tatsache, dass die Malvertisment-Seite auf einem kostenlosen Web-Hosting-Service liegt und Domain Name System Canonical Name (DNS CNAME) nutzt, um die eigene Werbedomäne auf eine bösartige Webseite zu mappen. Die Ransomware verschlüsselt Dateien auf dem System und ändert die ursprünglichen Datei-Extensions in eine beliebig generierte Zeichenkette. Dann legt sie eine Lösegeldnachricht ab und verlangt darin 0.12 Bitcoin (773 $, Wert am 8. August 2018). Weitere Einzelheiten enthält der Originalbeitrag.

Der Security-RückKlick 2018 KW 31

von Trend Micro

 

 

 

 

 

 

Quelle: CartoonStock

Google mit neuen Maßnahmen für die Sicherheit der Nutzer, Firmen sehen IoT-Sicherheit als „Nebensache“ und Ransomware macht Millionäre – dies und mehr in der letzten Woche.
Weiterlesen

IoT-Sicherheit eine riskante „Nebensache“

von Trend Micro

IoT-Sicherheit eröffnet eine neue Front im Kampf der Unternehmen gegen Cyber-Bedrohungen. Immer mehr smarte Endpoints werden in Unternehmensnetzwerke eingebunden, und das führt zu einem Anstieg von möglichem Datendiebstahl in großem Stil, von Service-Ausfällen, Sabotage und anderen Vorfällen. Dennoch sehen nur 53 % der IT- und Sicherheitsentscheider IoT als Security-Risiko – das zeigt eine neue Trend Micro-Studie. Diese falsche Einschätzung könnte Organisationen längerfristig sehr teuer zu stehen kommen. Unternehmen müssen jetzt anfangen, die Möglichkeiten zu planen, mit denen sie neuen Risiken durch IoT-Technologien begegnen wollen.
Weiterlesen