Wer hat Sie bei MSN gesperrt- Phishing-Angriffe

Original Artikel von Merianne Polintan (Anti-spam Research Engineer, Trend Micro)

Wir haben Exemplare einer neuen Phishing-Mail erhalten, die es auf Benutzer des MSN Messengers abgesehen hat. Die Mail ermuntert die Benutzer dazu, herauszufinden, auf welchen Kontaktlisten sie gesperrt oder gar nicht mehr vorhanden sind – unter der Annahme, dass sich die Benutzer dafür interessieren, welche ihrer Freunde und Bekannten sie von ihrer Liste gestrichen haben.

Phishing-Mail
Abbildung 1: Phishing-Mail

Beim Klicken auf den Link wird die folgende, gefälschte Anmeldeseite angezeigt und der Benutzer aufgefordert, sein Kennwort einzugeben:

Phishing-Website
Abbildung 2: Phishing-Website

Offensichtlich ist es das Ziel der Cyber-Kriminellen, die MSN Messenger Anmeldedaten des Benutzers zu sammeln. Danach können sie permanent Spam-Nachrichten an das Konto senden, oder schlimmer noch, das Konto für ihre bösartigen Zwecke missbrauchen.

Es ist heutzutage viel einfacher, Kontakt mit Freunden und Bekannten aufzunehmen. Da Kontaktnetzwerke immer beliebter werden, können wir mit alten Freunden in Kontakt bleiben und sogar neue Bekanntschaften schließen. Dazu gehören unter Umständen auch das Lesen der Profilseite anderer Mitglieder, das Versenden und Empfangen von Einladungen zu Spielen, Videos und anderen Anwendungen. Benutzer müssen jedoch auf der Hut sein, wenn sie sich in Kontaktnetzwerken bewegen – Spammer missbrauchen diese Websites mittlerweile auch für ihre Phishing-Angriffe.

Seien Sie immer achtsam, wenn Sie „Einladungen“ annehmen, insbesondere, wenn es um Ihre persönlichen Daten geht. Diese spezielle Spam-Nachricht wird, ebenso wie die zugehörige Website, bereits von Trend Micro Produkten gesperrt – über das Smart Protection Network.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*