Wird sich Bitcoin durchsetzen?

von Raimund Genes, Chief Technology Officer

Viele gehen davon aus, dass jemand, der für einen Sicherheitsanbieter arbeitet, alles über Technologie weiß. Doch die Frage, ob Bitcoin oder eine andere Kryptowährung sich durchsetzen wird, ist eher wirtschaftlicher Natur und sollte den großen Banken wie der US-Notenbank oder der Bundesbank gestellt werden. Es zeigt sich jedenfalls, dass immer mehr Händler Kryptowährung für die Zahlung akzeptieren.
In Amerika sind dies beispielsweise die Online Stores von Anbietern wie Dell und Newegg. Die Verbraucher können damit nicht nur Geräte und Gadgets kaufen sondern auch auf Reisen gehen – denn Online-Reisebüros wie Expedia.com und Fluggesellschaften wie airBaltic akzeptieren ebenfalls Bitcoins.

Doch leider nutzen auch Cyberkriminelle die Währung für ihre Machenschaften, etwa wenn sie Ransomware einsetzen. Opfer können das Lösegeld in Bitcoins bezahlen. Auch die Geschäfte und Dienstleistungen untereinander begleichen sie in Kryptowährung. Einer der Gründe dafür liegt vielleicht darin, dass sie diese Währung für sicher und anonym halten. Auch wenn viele Befürworter der Bitcoins dasselbe behaupten, ist dies nicht ganz wahr. Es stimmt, dass die Bitcoin-Adresse direkt nichts über den Käufer aussagt, doch sind alle Transaktionen Teil der Block-Kette, die jeder sehen kann.

Jedes Unternehmen, das sich auf die Organisation großer Daten-Sets und das Sammeln von Informationen aus verschiedenen Quellen versteht, könnte bei Bedarf Bitcoin-Transaktionen de-anonymisieren. Kryptowährungen sind also nicht so sicher, wie man denkt, schon gar nicht, wenn man in Betracht zieht, wie Schadsoftware versucht, Bitcoins aus den Wallets der Nutzer zu stehlen.

Weitere Gedanken zu Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Raimund Genes, CTO, gibt das Video wieder:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*