Archiv der Kategorie: Hacking

VirusTotal unterstützt Trend Micro ELF Hash

Originalartikel von Fernando Merces

IoT Malware-Forscher kennen die Schwierigkeiten beim Wechsel von einem bestimmten Malware-Sample zu einem anderen. IoT-Malware-Samples sind schwierig zu handhaben und zu kategorisieren, da sie in der Regel für mehrere Architekturen kompiliert werden. Außerdem mangelt es an Tools und Techniken zur Untersuchung dieser Art von Dateien. Um IoT- und Linux-Malware-Forscher generell bei der Untersuchung von Angriffen, die ELF-Dateien (Executable and Linkable Format) enthalten, zu unterstützen, gibt es seit April 2020 ELF Hash von Trend Micro (oder auch telfhash). Telfhash ist ein quelloffener Clustering-Algorithmus zur effizienten Cluster-Bildung von Linux IoT Malware-Samples. Einfach gesagt, handelt es sich um ein Konzept, ähnlich dem Import-Hashing (oder ImpHash) für ELF-Dateien. Doch gibt es einige entscheidende Unterschiede zwischen Telfhash und einem Simbol Table Hash. Jetzt hat VirusTotal die Unterstützung für telfhash angekündigt.

VirusTotal war schon immer ein wertvolles Tool für Bedrohungsforscher. Mit telfhash können die Nutzer der VirusTotal Intelligence-Plattform von einer ELF-Datei auf weitere kommen. Telfhash ist für die IoT-Forschung und mehr von Vorteil, denn dieser Clustering-Algorithmus kann auch für jede Linux-bezogene Malware-Untersuchung verwendet werden, wie z.B. die Analyse einiger Angriffe auf Docker-Container, Windows Subsystem für Linux (WSL), Cryptominer, Rootkits und viele andere. Besonders hilfreich kann er auch in Fällen sein, in denen Varianten von Malware zu plattformübergreifenden Bedrohungen werden.

Funktionsweise

Als Beispiel soll eine ausführbare 32-Bit-ELF-Datei dienen, die mit der IoT-Malware Mirai in Verbindung steht. Nachdem der Hash für die Suche verwendet wurde, findet der Nutzer den Telfhash-Wert im „Detail“-Teil des Suchergebnisses. Klickt er diesen Wert an, so kann er ELF-Dateien suchen, die dem telfhash entsprechen.

Bild 1. Ergebnisse der telfhash-Suche

Der „Behavior“-Tab liefert nützliche Informationen zu den gefundenen Samples. Das sind Daten wie kontaktierte IP-Adressen und C&C URLs, die für eine Untersuchung sehr wichtige Netzwerkindikatoren aufzeigen. Dieses Beispiel (weitere Details im Originalbeitrag) zeigt, wie ein Forscher von einem einzigen IoT-Malware Hash auf sieben andere kommen kann.

Bild 2. Der „Behavior“-Tab eines der gefundenen 64-Bit-Samples

Telfhash ist auch über die VirusTotal API erhältlich.

 

IoT Monitoring-Daten zu Threat Defense umwandeln

Originalartikel von Shimamura Makoto, Senior Security Specialist

Der Sicherheitsbericht zur Jahresmitte 2020 von Trend Micro weist im Vergleich zum zur zweiten Jahreshälfte 2019 eine Steigerung von 70 Prozent bei Angriffen auf Geräte und Router aus. Dazu gehören auch Attacken auf Internet-of-Things (IoT)-Systeme, die in ihrer Häufung beunruhigen. Die Sicherheitsforscher von Trend Micro überwachen die Trends bezüglich dieser Angriffe und untersuchten Mirai und Bashlite (aka Qbot), zwei berüchtigte IoT Botnet-Schädlingstypen. Interessant sind die Zahlen zu den C&C-Servern dieser Botnets, den IP-Adressen und C&C-Befehle. Auch sammelten die Forscher Daten über die bei der Verbreitung der Malware am häufigsten verwendeten Angriffsmethoden und untersuchten die Verteilung ihrer Varianten.
Weiterlesen

XDR: Analyse eines mehrstufigen Angriffs mit Ngrok

Originalbeitrag von Aprilyn Borja, Abraham Camba, Khristoffer Jocson, Ryan Maglaque, Gilbert Sison, Jay Yaneza

Einer der Hauptvorteile einer Endpoint Detection and Response (EDR)-Sicherheitslösung besteht darin, dass sie so genannten Blue Teams (Sicherheitsmitarbeiter, die für die Instandhaltung und Analyse der Verteidigungsmechanismen des Unternehmensnetzwerks zuständig sing) die benötigten Einsichten liefern, um einen Sicherheitsvorfall bereits frühzeitig zu erkennen und einzugrenzen. Die Innovationen in der Sicherheitstechnologie werden häufig von einer entsprechenden Entwicklung bei den Tools und Techniken begleitet, die böswillige Akteure einsetzen. Das Trend Micro ™ Managed XDR Team musste kürzlich einen Vorfall bei einem Kunden lösen, der gezeigt hat, wie ein böswilliger Akteur mit bestimmten Techniken in einem Angriff die Analyse des Ablaufs erschwerte.
Weiterlesen

Der Security-RückKlick 2020 KW 39

von Trend Micro

 

 

 

 

 

 

Quelle: CartoonStock

Trends bei Ransomware und neue Taktiken im Fokus, Shell Skripts als gefährliche Instrumente in den Händen von Cyberkriminellen, Test von Gesichtserkennungsgeräten offenbaren deren Schwächen und vieles mehr.
Weiterlesen

Die Weiterentwicklung bösartiger Shell Skripts

Originalartikel von David Fiser, Alfredo Oliveira

Unix-Programmierer nutzen Shell Skripts generell als einfache Möglichkeit mehrere Linux-Befehle aus einer einzigen Datei heraus auszuführen. Viele tun dies als Teil einer gewöhnlichen betrieblichen Workload, bei der Dateien manipuliert, Programme ausgeführt werden und Text gedruckt wird.

Ein Shell-Interpreter steht in jeder Unix-Maschine zur Verfügung und ist daher auch für böswillige Akteure ein interessantes und dynamisches Werkzeug für ihre Zwecke. Trend Micro hat bereits über Payloads berichtet, die über Shell Skripts falsch konfigurierte Redis-Instanzen missbrauchen, Docker-APIs exponieren oder konkurrierende Kryptowährungs-Miner entfernen. Dieser Beitrag stellt dar, wie Cyberkriminelle Shell Skripts verändert haben und wie sie bei der Entwicklung von Malware-Payloads in bösartigen Routinen eingesetzt werden können.
Weiterlesen