Der Security-RückKlick 2018 KW 21

von Trend Micro

 

 

 

 

 

 

Quelle: CartoonStock

Warnungen und Updates für ernste Sicherheitslücken waren ein bestimmendes Thema dieser Woche, aber auch Amazons Handel mit Gesichtserkennungs-Software.

Zero Browser blockt Tracking

Trend Micro bietet kostenlos seinen Zero Browser für iPhones, iPads und iPods an. Er kann unter anderem verschiedenes Tracking, etwa Session Replay, blocken.

Angreifer gegen ungeschützte Ether Miner

Jetzt patchen: In der Mining-Software Claymore Dual Miner gibt es in einer älteren Version eine Sicherheitslücke, die Angreifer derzeit aktiv ausnutzen. Updates sind verfügbar.

Neue Chip-Sicherheitslücke

Eine neue Sicherheitslücke bedroht PC-Prozessoren. Intel arbeitet an einem Patch, doch der wird Leistung kosten – außer man schaltet ihn ab.

Amazon handelt mit Gesichtserkennungs-Software

Amazon hat anscheinend Gesichtserkennungs-Software an zwei US-Polizeibehörden verkauft, so ein Report der American Civil Liberties Union (ACLU).

Sicherheits-Updates für BIND DNS

Das Internet Systems Consortium (ISC) hat Sicherheits-Updates für BIND DNS-Software angekündigt, die zwei Sicherheitslücken schließen, die für DoS-Angriffe missbraucht werden können.

Mirai nutzt bekannte Exploits

Neue Mirai-Variante nutzt statt Brute-Force-Techniken lieber drei bekannte Exploits für Angriffe auf nicht gepatchte IoT-Endpunkte.

Chrome künftig mit Flags für unsichere Sites

Google markiert ab September in Chrome HTTPS-Sites nicht mehr als sicher, sondern sondern hebt diejenigen Dinge hervor, die nicht sicher sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .