Der Security-RückKlick 2018 KW 49

von Trend Micro

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: CartoonStock

Wieder erschüttert ein massiver Kundendatendiebstahl das Vertrauen der Nutzer, neue IoT-Gefahren und eine Phishing-Welle überschwemmt Deutschland – so sah die letzte Woche aus.

Trend Micro als „Customer’s Choice 2018“

Trend Micro wurde für seine Endpunkt-Sicherheitslösung als „Gartner Peer Insights Customers’ Choice 2018“ für Endpoint Protection Platforms ausgezeichnet – aufgrund der Feedbacks von Kunden, Analysten, unabhängigen Testinstituten.

Unsichere Machine-to-Machine-Verbindungen

Forscher von Trend Micro entdecken massive Schwachstellen: Hunderttausende ungesicherte Verbindungen zwischen Maschinen über MQTT und CoAP gefährden Unternehmen weltweit.

500 Mio. Datensätze von Marriott-Hotelgästen exponiert

Hacker stehlen persönliche Daten von 500 Mio. Marriott-Hotelgästen, darunter auch Kreditkarteninformationen – dies wäre unbedingt ein Fall für eine Untersuchung auf DSGVO-Compliance!

Vernetzte Medizinprodukte sind angreifbar

Implant Files: Hacker haben bewiesen, dass vernetzte Medizinprodukte gegen Manipulationen von außen anfällig sind. Doch Hersteller schließen die Sicherheitslücken oft nur langsam.

Gefährliche Sicherheitslücke in Kubernetes

Update! In Kubernetes steckt eine gefährliche Sicherheitslücke, über die unangemeldete Angreifer Code mit Admin-Rechten im Cluster ausführen können.

Warnung von deutschen Sicherheitsbehörden vor Phishing

BSI, CERT-Bund und Cybercrime-Spezialisten der LKAs sehen derzeit in Deutschland eine akute Welle von Infektionen mit Emotet, die Millionenschäden anrichtet und ganze Firmen lahmlegt.

Botnet aus WordPress-Sites wird immer größer

Ein Botnet aus mehr als 20.000 WordPress-Sites wird dafür genutzt, um weitere WordPress-Sites zu infizieren, die dann wieder dem Botnet hinzugefügt werden und Befehle der Angreifer ausführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.