Der Security-RückKlick 2018 KW 50

von Trend Micro

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: CartoonStock

Linux rückt immer mehr ins Visier der Angreifer mit einer „Alleskönner“-Ransomware und 21 neuen Malware-Familien, auch wurden 40.000 Login-Datensätze aus Regierungsportalen gestohlen und mutmaßlich bereits verkauft.

Mangelhaftes Wissen über BPC

Umfrage von Trend Micro: Fast die Hälfte aller Unternehmen Opfer von Cyberangriffen auf Geschäftsprozesse, dennoch ist knapp die Hälfte des Managements nicht ausreichend über Business Process Compromise (BPC) informiert.

Sextortion mit neuer Masche

Sextortion-Betrug: Opfer werden mit vermeintlich kompromittierendem Video dazu gebracht, einen Information Stealer Trojaner zu installieren, der dann GandCrab Ransomware herunterlädt.

Google+ gibt im April auf

Ein erneuter Bug in Google+ API setzt 52,2 Mio. Nutzerkonten dem Risiko aus, ihre Daten öffentlich werden zu lassen, als Folge schließt das soziale Netzwerk Google+ früher als geplant.

Ransomware-Variante „kann“ 10 Schwachstellen

Satan Ransomware-Variante „Lucky“ kann sich über zehn verschiedene Schwachstellen in Windows- und Linux-Server wurm-artig verbreiten, daher besteht die Gefahr extensiver Infektionen.

21 Malware-Familien zielen auf Linux

Sicherheitsforscher haben 21 Malware-Familien für Linux entdeckt, der Code soll via OpenSSH eine Backdoor in Systemen hinterlegen, sodass Angreifer Fernzugriff auf kompromittierte Computer haben.

40.000 Login-Datensätze für Regierungsportale gestohlen

Sicherheitsforscher haben 40.000 gestohlene Login-Datensätze für Regierungsportale entdeckt. Sie stammen aus 30 Ländern und könnten bereits im Untergrund verkauft worden sein.

KraussMaffei fängt sich Ransomware ein

Ein Hackerangriff mit einem Trojaner hat die Fertigung und Montage des Maschinenbauers KraussMaffei lahmgelegt. Die Angreifer forderten Lösegeld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.