Der Security-RückKlick 2020 KW 03

von Trend Micro

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: CartoonStock

Trend Micro mit Ergebnissen zur Honeypot-Untersuchung von ICS-Gefahren, Ransomware nimmt native Windows-Fähigkeiten ins Visier und ein Betroffener berichtet über den Erpressungsangriff und gibt Empfehlungen.

Honeypot fängt ICS-Angriffe

Trend Micros Honeypot-Untersuchung von Angriffen auf ICS-Umgebungen ergab, dass die Systeme vor allem von herkömmlichen Cyberangriffen bedroht werden und folglich in erster Linie grundlegende Schutzmaßnahmen nötig sind.

Pwn2Own mit Tesla als Hacking-Aufgabe

Es ist wieder so weit: Die Frühjahrsausgabe des Pwn2Own-Wettbewerbs in Vancouver steht an, u.a. wieder Tesla als Hacking-Herausforderung und Microsoft sowie VMware als Sponsor.

Von Ransomware betroffenes Unternehmen empfiehlt

Automatisierungsspezialist Pilz berichtet über die Erfahrung mit einem Erpressungsangriff und empfiehlt, statt zu zahlen „lieber große Unternehmen wie TrendMicro dafür zu bezahlen, dass sie Netze permanent auf Gefahren scannen und die Kunden frühzeitig informieren“

Zweifaktorauthentifizierung mit iOS

Google kündigte an, dass iPhones mit iOS 10 oder höher jetzt als Sicherheitsschlüssel für die Zweifaktorauthentifizierung bei Google-Konten auf Chrome OS-, iOS-, macOS- und Windows 10-Geräten verwendet werden können.

Telnet-Credentials öffentlich einsehbar

Ein Hacker hat eine Liste mit Telnet-Zugangsdaten (IP-Adressen, Nutzernamen, Passwörter) von mehr als 515.000 Servern, Heim-Routern und IoT-Geräten auf einem beliebten Hacking-Forum publiziert.

Encrypting File System im Fokus von Ransomware

Ein neuer Ransomware-Prozess nutzt native Windows-Fähigkeiten, deren Monitoring nicht sehr wahrscheinlich ist, so etwa das Encrypting File System (EFS).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.