Der Security-RückKlick 2020 KW 07

von Trend Micro

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: CartoonStock

Cyberkriminelle nutzen bereits das Thema Coronavirus für ihre Zwecke, ebenso wie die Beliebtheit von Online Games. Zudem zeigt ein Überblick über die Bedrohungen für IoT-Geräte, wie ernst die Gefahr ist – ein Auszug aus den News der letzten Woche.

Coronavirus als Spam-Köder

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor Phishing-Angriffen, die das Thema Coronavirus als Köder nutzen, um von den Opfern Informationen zu stehlen und Malware zu verteilen.

Top-10 der Schwachstellen von Anwendungs-APIs

Die neue OWASP-Liste der Top 10 Schwachstellen von Anwendungs-APIs zeigt, wo die Entwickler größte Sorgfalt anwenden müssen.

Offizielles Konto des IOC-Komitees unter anderen gehackt

Twitter gab bekannt ohne weitere Details zu nennen, dass ein offizielles Konto der Olympischen Spiele und des IOC gehackt wurden ebenso wie das Konto des Fussballclubs FC Barcelona und einiger Football Teams der NFL.

Trojaner tarnt sich als Game Launcher

Trojaner LokiBot, bekannt für den Diebstahl vertraulicher Daten wie Passwörter und auch Kryptowährungsinfos, gibt sich nun als bekannter Game Launcher aus, um Nutzer zu täuschen. Informieren Sie sich im Trend Micro-Blog zu den Einzelheiten und Schutzmöglichkeiten.

Unsicheres WordPress Plugin

Auf fast 200.000 WordPress-Sites läuft ein unsicheres Plugin, ThemeGrill Demo Importer, über das Angreifer Admin-Rechte erlangen können; die Entwickler haben mittlerweile den Fehler behoben .

Bedrohungen für IoT-Geräte sind nicht zu unterschätzen!

Cyberkriminelle haben die offensichtlichen Vorteile von Internet of Things (IoT)-Geräten ebenfalls erkannt und lauern auf ihre Chance — ein Überblick über die wichtigsten Bedrohungen und Schwachstellen für IoT-Geräte am Rand oder innerhalb des Netzwerks und in der Cloud.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.