Der Security-RückKlick 2020 KW 25

von Trend Micro

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: CartoonStock

Bedrohungen sind das Thema der Woche: Docker-Images mit ernsten Lücken, PowerShell als scharfe Waffe, Zero-Days als Bedrohung für Milliarden IoT-Geräte und mehr. Aber auch Erfolge – der Kampf der Behörden hat Misstrauen im Untergrund gesät, weiß Trend Micro.

Trend Micro ist Champion als Partner für den Channel

Canalys führt Trend Micro in der aktuellen Cybersecurity Leadership Matrix im Champions-Quadranten und würdigt damit die hohen Investitionen und Verbesserungen für den Channel-Bereich.

5G mit Herausforderungen für Sicherheit

Keine Frage – 5G hält einige Vorteile bereit. Um von dem neuen Mobilfunkstandard zu profitieren, müssen CISOs aber zunächst neue Herausforderungen für die IT-Sicherheit und den Umgang mit Daten bewältigen, erläutert Udo Schneider, Security Evangelist bei Trend Micro.

Nervosität im cyberkriminellen Untergrund

Der jahrelange Kampf der Polizei in Zusammenarbeit mit Sicherheitsanbietern gegen die kriminelle Untergrundwirtschaft wirkt – es breitet sich dort Unruhe aus, doch schlagen die Kriminellen auch zurück. Trend Micro hat die Einzelheiten dazu.

19 Zero-Day-Lücken bedrohen Milliarden IoT-Geräte

Das Heimatschutzministerium und das CISA ICS-CERT warnen vor 19 Zero-Day Sicherheitslücken, die Milliarden von vernetzten Geräten von über 500 Herstellern weltweit betreffen.

Mehrheit der Docker-Images mit schweren Lücken

Norwegische Studie zeigt, 80% der zertifizierten Docker-Images enthalten mindestens eine schwere oder sogar kritische Sicherheitslücke.

PowerShell, die beliebte Waffe

Das Admin-Tool PowerShell erfreut sich großer Beliebtheit bei Cyberkriminellen, stellt es doch einen idealen Kanal dar, um dateilose Angriffe durchzuführen. Trend Micro mit einer detaillierten Analyse und Möglichkeiten der Verteidigung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.