Der Security-RückKlick 2020 KW 26

von Trend Micro

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: CartoonStock

Neue Schwachstellen mit enormem Schadenspotenzial im IoT-Bereich, Zero-Day in Netgear-Routern, Angriffe auf Docker-Server und Gartner benennt die größten Sicherheitsherausforderungen 2020.

Nummer Eins bei Cloud-Sicherheit weltweit

Trend Micro belegt im neuen IDC-Bericht Worldwide Hybrid Cloud Workload Security Market Shares, 2019 den ersten Platz mit einem Marktanteil von 29,5 % — das ist dreimal so hoch wie der des zweitgrößten Anbieters.

Cloud-Migration größte Herausforderung für CISOs

Gartner sagt, größte Herausforderung bzgl. Security 2020 ist Reaktion auf Geschäftsveränderungen wegen COVID-19, außerdem die zunehmend schnellere Migration in die Cloud sowie Fachkräftemangel und Compliance.

Docker-Server Ziel zweier Linux Botnet-Schädlinge

Docker-Server sind das Ziel von neuen Varianten zweier existierender Linux Botnet-Schädlinge. Die Angriffe zielen auf Distributed Denial of Service (DDoS) ab. Trend Micro erklärt, wie die Attacken funktionieren und was dagegen zu tun ist!

Ripple20-Lücken mit enormem Schadenspotenzial

Die letzte Woche bekannt gewordenen Ripple20-Schwachstellen haben enormes Schadenspotenzial im IoT-Bereich. Einzelheiten zu den Fehlern in einer seit vielen Jahren eingesetzten Software und auch Gegenmaßnahmen beschreibt Trend Micro.

Zero-Day in vielen Netgear-Routern

Zero-Day in 79 Netgear-Router-Modellen: Über einen Fehler im eingebauten Webserver lassen sich die Geräte kapern – unter Umständen schon beim Besuch einer Webseite mit dem Exploit.

Hacktivisten veröffentlichen 269 GB kritischer Daten

Eine Gruppe von Hacktivisten hat 269 GB Daten und kritische Dokumente veröffentlicht, die sie nach eigenen Aussagen aus mehr als 200 Polizeirevieren und anderen Strafverfolgungsbehörden in den USA gestohlen hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.