Der Security-RückKlick 2021 KW 29

von Trend Micro

(Bildquelle: CartoonStock)

Das Thema Impfung spielt auch in der Cyberkriminalität eine wichtige Rolle und Phishing- und Ransomware-Angriffe bleiben das größte Problem für die Unternehmenssicherheit. Gutes Zeichen: Immer mehr Zero-Day-Angriffe werden aufgedeckt.

Covid-19 als Köder immer noch interessant

Cyberkriminelle intensivieren ihre böswilligen Aktivitäten mit Ködern rund um das Thema #Covid-19 Impfungen und mit Falschinformationen. Auch nehmen Angriffe auf die Supply Chain bzgl. Kühlungskette zu. Wir zeigen, wo die größten Gefahren lauern.

Phishing und Ransomware bleibt größte Sorge

Eine neue Umfrage zeigt, dass Phishing- und Ransomware-Angriffe das größte Problem für die Unternehmenssicherheit darstellt. Gleichzeitig scheint vielen Firmen bewusst zu sein, dass ihr Schutz nicht ausreicht. Wir zeigen, was als Vorsorge wichtig ist.

Instagram im Visier der Hacker

Welche Taktiken wenden Hacker an, um Instagram-Konten zu hacken, wozu nutzen sie die gestohlenen Konten, und wie können Nutzer sich dagegen schützen? Wir zeigen all dies anhand einer Hacking-Kampagne.

Spyware der NSO-Group nutzt iMessage-Lücke

Amnesty International geht in ihrem forensischen Bericht davon aus, dass eine iMessage-Lücke zur Installation von Spyware der Überwachungsfirma NSO Group bis heute ausgenutzt wird. Apple untersuche das Problem bereits.

Immer mehr Zero-Day Angriffe aufgedeckt

Die Zahl der aufgedeckten Zero-Day-Angriffe steigt drastisch an, sagt die  Google Threat Analysis Group. Das ist ein gutes Zeichen, denn die Erkennung solcher Angriffe ist verbessert worden

Bis zu 10 Mio. $ für Infos zu Cyberoperationen

Die US-Regierung bietet eine Belohnung von bis zu 10 Mio. $ für Informationen über böswillige Cyberoperationen, die von Hintermännern fremder Regierungen durchgeführt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.