Der Security-RückKlick 2022 KW 24

(Bildquelle: CartoonStock)

von Trend Micro

Wer sein Risiko immer kennt, hat weniger Angst vor Angriffen, so die These von Richard Werner, Warnungen vor Fehler im Firewall-Code von Linux und auch in WSO2-Produkten; Ransomware-Gangs „schonen“ neuerdings den Ruf ihrer Opfer.

Risiko bewerten gegen die Angst

Keine Frage, IT-Bedrohungen können Angst machen. Aber wird übertrieben? Nun die individuelle Bedrohungslage ist abhängig sowohl von äußeren Faktoren als auch internen Faktoren, deren Risikopotenzial betrachtet werden muss, erläutert Richard Werner.

Als MSP auffallen

Wie gelingt es Ihnen, als MSP aus der Masse herauszustechen? Indem Sie Mehrwerte generieren! In unserem Blogbeitrag verraten wir Ihnen, wie das geht.

Fehler im Firewall-Code von Linux

Ein Fehler im Firewall-Code des Linux-Kernels in den meisten Systemen ermöglicht es lokalen Nutzern, Befehle als Root auszuführen. Administratoren können einen Workaround anwenden.

Reputationsschonende Taktik der Gangs

Es gibt einen ungewöhnlichen Trend in der Taktik von Ransomware-Gruppen: Die Erpresser veröffentlichen den Namen des Opfers nicht sofort, sodass diese eine längere Zeit haben, die Lösegeldzahlung im Geheimen auszuhandeln.

Trend Micro unterstützt Polizei in Nigeria

Die nigerianische Economic and Financial Crimes Commission (EFCC) hat drei mutmaßliche Betrüger aus Nigeria verhaftet, die an weltweiten Betrugskampagnen beteiligt waren. Trend Micro lieferte Informationen über die Gruppe und ihren Modus Operandi.

Patchen Sie Ihr WSO2

Wir haben beobachtet, dass die Sicherheitslücke CVE-2022-29464 seit April ausgenutzt wird, um uneingeschränkte Datei-Uploads zu ermöglichen, die zu beliebiger Remote-Code-Ausführung (RCE) führen. Anwender von WSO2-Produkten sollen diese sofort updaten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.