Der Security-RückKlick KW 02

von Trend Micro

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: CartoonStock

Die Rückschau auf 2016 zeigt, dass die Angriffe auf die EU rasant gestiegen sind, 1.000 deutsche Online-Shops infiziert wurden und Erpressungsversuche über gekaperte MongoDBs zugenommen haben. Zu den neuen Tricks zählt Autocomplete als Phishing-Tool.

TippingPoint mit Intrusion Prevention als Standalone-Lösung

Trend Micro TippingPoint bringt ein Intrusion-Prevention-System mit einem Durchsatz von 100 Gb als eigenständige Lösung auf den Markt.

Vermeintlicher Apple-Support

Der Besuch einer manipulierten Webseite öffnet unzählige E-Mail-Entwürfe, um so Mac einzufrieren und das Opfer zum Anruf einer vermeintlichen Apple-Supportnummer zu bewegen.

Zahlungsinfos aus 1.000 deutschen Online-Shops abgegriffen

Dem BSI liegen Informationen vor, nach denen aktuell mindestens 1.000 deutsche Online-Shops von bösartigem Code infiziert und die Zahlungsinfos der Kunden gestohlen wurden.

Autocomplete – eine neue Phishing-Lücke

In Chrome und Safari können Angreifer über die Funktion autocomplete auf Registrierungsdaten aus den Feldern zugreifen.

Zahl der entführten MongoDBs steigt rasant

Die Erpresserangriffe über gekaperte nicht sicher konfigurierte MongoDB-Datenbanken nehmen noch zu, warnen verschiedene Sicherheitsforscher.

EU Opfer von 20% mehr Angriffen in 2016

Die Zahl der Angriffe auf die Infrastruktur der EU-Kommission ist im Jahr 2016 um 20% gestiegen. Als Folge sollen bessere Sicherheits-Practices eingeführt werden und eine Kooperation mit Nato intensiviert werden.

Weitere gestohlene NSA Spionage-Tools zum Verkauf

Die Hacker-Gruppe Shadow Brokers haben weitere von der NSA gestohlene Spionage-Tools auf den Untergrundmarkt gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*