Der Security-RückKlick KW 40

von Trend Micro

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: CartoonStock

Hacker mit neuen Techniken bei DDoS- und Mail-Angriffen, neue Sicherheitslücken und viele Konsumenten wissen sich nicht zu schützen nach Datendiebstahl …

Apple erfüllt mehr Regierungswünsche

Apple ist im 1. Halbjahr 2017 mehr US-Regierungsanfragen nach gerätegebundenen Daten der Nutzer nachgekommen als noch im Vorjahreszeitraum.

Konsumenten schützen sich nicht nach einem Dateneinbruch

Mehr als 50% der Verbraucher ergreifen nach einem Diebstahl persönlicher Informationen keine entsprechenden Schutzmaßnahmen, so ein Report von CyberScout.

DDoS-Angriffe in Wellen

Cyberkriminelle setzen auf eine neue Taktik für DDoS-Attacken: Sie initiieren eine schnelle Folge von Angriffswellen, die den Output eines Botnets aufteilen, um so weitere Opfer zu treffen.

iOS-Apps landen häufig auf Blacklists

Ein Report zur mobilen Sicherheit zeigt, dass Unternehmen iOS-Apps häufig auf Blacklists setzen, weil sie Daten weitergeben – am meisten WhatsApp.

Schwere Sicherheitslücken in Dnsmasq

Google hat 7 schwere Sicherheitslücken in Dnsmasq gefunden, über die Angreifer Zugriff auf interne Netze der betroffenen Geräte erlangen können.

Russische Hacker stahlen US-Cybergeheimnisse

Von der russischen Regierung gesponserte Hacker sollen 2015 streng geheime Daten von der NSA gestohlen haben, berichtet das Wall Street Journal.

In Mail-Konversationen bösartige Dokumente einschleusen

Eine Hackergruppe nutzt eine perfide Technik und kapert laufende Mail-Konversationen, um dann bösartige Dokumente einzufügen und damit weitere Ziele zu infizieren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*