ISO/SAE 21434: Cyberbedrohungen für vernetzte Autos ausbremsen

Originalartikel von William Malik, CISA VP Infrastructure Strategies

Vernetzte Fahrzeuge sind die Zukunft. Weltweit soll ihre Zahl von 2018 bis 2022 um 270% zulegen, und in ein paar Jahren geschätzte 125 Millionen erreichen. Diese Fahrzeuge ähneln zunehmend eher Hochleistungscomputern mit Rädern als herkömmlichen Autos und beinhalten Fähigkeiten wie Internetzugang, applikationsbasiertes Remote Monitoring und Verwaltung, fortschrittliche Fahrerunterstützung und autonome Fahrfähigkeiten. Dadurch sind sie aber auch dem Diebstahl sensibler Daten und der Fernmanipulation ausgesetzt, was zu ernsthaften physischen Sicherheitsproblemen führen könnte. Ein neuer Forschungsbericht von Trend Micro stellt dar, was die Branchenbeteiligten tun müssen, damit die Cybersecurity-Lücke für das gesamte Automotive-Ökosystem geschlossen wird. Ein neuer Standard liefert Leitlinien für die Cybersicherheit.

Download

Moderne Automobile leisten weit mehr, als nur ihre Insassen von A nach B zu transportieren. Sie sind vollgepackt mit Rechenleistung, Sensoren, Infotainment-Systemen und Konnektivität, um das Fahrerlebnis, die Verkehrssicherheit, die Fahrzeugwartung und vieles mehr zu verbessern. Unter anderem verfügen sie über Systeme, die eine Verbindung zu anderen Fahrzeugen, mobilen Geräten, Verkehrsinfrastrukturen und Cloud-Systemen für verschiedene Zwecke herstellen, wie Sicherheitsüberwachung des Verkehrs und Fußgänger, Remote Monitoring und Verwaltung der Fahrzeuge oder Notfall-Benachrichtigungssysteme. All dies schafft eine Komplexität, die wiederum zu neuen Cyber-Sicherheitslücken führt.

Zum Beispiel gibt es heute in vielen modernen Fahrzeugen mehr als 100 Motorsteuergeräte (Engine Control Units, ECUs), vollgepackt mit Software, die alles vom Motor über die Aufhängung bis hin zu den Bremsen kontrolliert. Kapert ein Angreifer die Ausführung eines beliebigen Steuergeräts, könnte er sich lateral auf ein beliebiges Ziel im Fahrzeug zubewegen und damit möglicherweise aus der Ferne lebensbedrohliche Unfälle verursachen.

Der Bericht zeigt die drei grundlegenden Probleme auf, die die Sicherheit von vernetzten Autos zur Herausforderung werden lässt:

  • Schwachstellen: Die Branche arbeitet mit einem stark gegliederten Supply Chain-System. Wenn eine Schwachstelle in einer Komponente entdeckt wird, müssen alle beteiligten Ebenen einen Fix veröffentlichen, bis er den Originalausrüstungshersteller (OEM) erreicht. Diese Fehlerbehebungen müssen auch auf Interoperabilität geprüft werden, was bedeutet, dass die Firmware aller Steuergeräte aktualisiert werden müsste. Dies führt nicht nur zu Verzögerungen bei der Bereitstellung von Updates, sondern ein Software-Update für ein Fahrzeug kann auch bis zu 20 Stunden dauern.
  • Protokolle: Einige der Protokolle, die für ECU-Verbindungen verwendet werden, sind nicht für Cybersicherheitsfunktionen ausgelegt. Beispielsweise sind die Datenübertragungen nicht verschlüsselt, und Sender und Empfänger sind nicht authentifiziert.
  • Unsichere Produkte und Dienstleistungen auf dem Sekundärmarkt: Internet of Vehicles (IoV)-Geräte, die in Autos installiert sind, wie z.B. Bluetooth- oder Wi-Fi-fähige Multimediageräte, sind einfach erhältlich. Die meisten dieser Geräte laufen jedoch mit ungesicherter oder veralteter Firmware, sodass Angreifer die nicht gepatchten Systeme zum Eindringen ausnutzen und sich lateral bewegen können, um bösartigen Code an die Systeme des Fahrzeugs zu senden.
    Darüber hinaus können einige inoffizielle Werkstätten die ECU modifizieren, um die Motorleistung zu erhöhen. Die Manipulation der Software – trotz der vorhandenen Industriestandardverfahren zum Schutz der Diagnosesoftware – kann eine Reihe von Schwachstellen während und nach der Änderung der Codes entstehen lassen.

Diese Schwachstellen wurden bereits vor Jahren in Forschungsarbeiten aufgezeigt, doch nun da die Zahl der vernetzten Fahrzeuge zunimmt, zeichnen sich nun Angriffe aus der realen Welt ab. Die Angriffsszenarien zielen auf alles, von Benutzeranwendungen über Netzwerkprotokolle bis hin zum CAN-Bus, der On-Board-Software und mehr.

Standards als Abhilfe

Intelligente Transportsysteme (ITS) erfordern eine Abstimmung zwischen den Herstellern, um in der realen Welt eine Chance auf Erfolg zu haben. Kein großer Autohersteller, multimodaler Anbieter oder MaaS-Anbieter (Mobility as a Service) wird es riskieren, in eine Lösung eines einzigen Anbieters zu investieren. Erfolgreiche ITS erfordern interoperable Komponenten, insbesondere für das Management von Fragen der Cybersicherheit.

Hier setzt ein neuer Standard an. ISO/SAE 21434 Road vehicles – Cybersecurity engineering ist ein langes und detailliertes Dokument zur Verbesserung der automobilen Cybersicherheit und Risikominderung in der gesamten Supply Chain – vom Fahrzeugdesign und -Engineering bis hin zur Stilllegung.

Als langjähriger Mitstreiter in der Automobilindustrie begrüßt Trend Micro den neuen Standard als eine Möglichkeit, Security-by-Design in einem Bereich zu verbessern, der zunehmend von Angreifern unter die Lupe genommen wird. Tatsächlich haben acht der zehn weltweit führenden Automobilunternehmen Lösungen von Trend Micro für ihre Unternehmens-IT übernommen.

Um ISO/SAE 21434 zu folgen und die vernetzten Autos zu schützen, benötigen Organisationen eine umfassende Visibilität und Kontrolle über das gesamte vernetzte Auto-Ökosystem, einschließlich Fahrzeug-, Netzwerk- und Backend-Systeme. Unernehmen sollten auch die Schaffung eines Vehicle Security Operations Center (VSOC) in Erwägung ziehen, um die aus allen drei Bereichen eingehenden Benachrichtigungen zu verwalten und einen Überblick über das gesamte Ökosystem aus der Vogelperspektive zu erhalten.

Empfehlungen

In jedem dieser Schlüsselbereiche sollten die folgenden Fähigkeiten in Betracht gezogen werden:

Fahrzeug: Erkennung fahrzeuginterner Schwachstellen und deren mögliche Ausnutzung, einschließlich der Schwachstellen in kritischen Geräten, die das fahrzeuginterne Netzwerk mit externen Netzwerken verbinden, z.B. fahrzeuginterne Infotainment-Systeme (IVI) und telematische Steuereinheiten (TCUs).

Netzwerk: Anwendung von Netzwerksicherheitsrichtlinien, Überwachung des Datenverkehrs, um Bedrohungen zu erkennen und zu verhindern, einschließlich Verbindungen zwischen Fahrzeug- und Backend-Cloud und Datenzentren.

Backend: Sichern der Rechenzentren, Cloud und Container vor bekannten und unbekannten Bedrohungen und Bugs, ohne die Leistung zu beeinträchtigen.

Fahrzeug-SOC: Schnelle und effektive Maßnahmen ergreifen durch Korrelation der am Endpunkt, Netzwerk und Backend erkannten Bedrohungen mit individuellen Benachrichtigungen von jedem einzelnen Punkt, so dass umfassende Elemente aus der Vogelperspektive betrachtet werden können.

In unsicheren Zeiten für die Branche zahlt es sich aus, allen möglichen Änderungen in den lokalen Gesetzen, die durch die neue ISO/SAE-Norm kommen könnten, einen Schritt voraus zu sein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.