Newark veröffentlicht neue weltweite IoT-Trends

Originalartikel von Trend Micro

Newark, ein High-Service-Distributor von Technologieprodukten, Dienstleistungen und Lösungen für das Design, die Wartung und die Reparatur von Elektroniksystemen, hat kürzlich seinen „Global IoT Trends Report for 2021“ veröffentlicht. Er beruht auf einer Umfrage von September bis Dezember 2020, für die über 2.000 Fragebögen aus über 60 Ländern ausgefüllt wurden. Auf die Frage nach den wichtigsten IoT-Trends in den nächsten fünf Jahren gaben die Teilnehmer an, drei Branchen bei der IoT-Implementierung als führend zu erachten: Industrieautomatisierung und -steuerung (25 %), Heimautomatisierung (18 %) und künstliche Intelligenz (12 %). Der Bericht hebt auch hervor, dass einfache Entwicklung, Vorhandensein von offenen Standards und Konnektivitätsstandards die Verbreitung von IoT befördern werden.

„Einer der Gründe, warum sich das IoT nur langsam durchsetzt, ist, dass es keine globalen Standards für die Kommunikation der verschiedenen Geräte untereinander gibt. Jede Gerätegruppe arbeitet mit unterschiedlichen Protokollen. Das Innovationstempo im IoT ist rasant, und um diese enorme Marktchance zu nutzen, ist Interoperabilität zwischen allen Branchen erforderlich, um Kunden, Unternehmen, Produkte und das Internet der Dinge miteinander zu verbinden“, so der Bericht.

Die derzeitige Pandemie hat die Art und Weise, wie wir leben und Technologien nutzen, stark beeinflusst. Sie hat für viele Menschen die Flexibilität bei der Arbeit erhöht. Allerdings hat sie sich auch negativ auf unser tägliches Leben ausgewirkt. Die Umfrageteilnehmer gingen davon aus, dass Gesundheitswesen, Fernzugriff auf Assets und Wearables aufgrund der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie in Zukunft im IoT eine zentrale Rolle spielen werden. Diese neuen Entwicklungen werden dem Wohlbefinden und der Gesundheit der Gesellschaft zuträglich sind.

Sicherheit auch weiterhin ein Hauptanliegen im Bereich IoT und Industrie 4.0

Aufgrund der vermehrten Schwachstellen und der Komplexität der Systeme ist die Cybersicherheit nach wie vor eines der größten Probleme bei IoT-Implementierungen. 36 % der Befragten gaben an, dass sie bei der Einführung von Vernetzungstechnologie für das IoT mit Herausforderungen im Zusammenhang mit der Sicherheit konfrontiert waren. Konnektivität und Interoperabilität sind mit 27 % bzw. 23 % der Antworten ebenfalls wichtige Anliegen. Darüber hinaus könnte das langsame Wachstum der Industrie 4.0 trotz der Fortschritte in der IoT-Technologie auf Sicherheitsbedenken zurückzuführen sein.

Dem Bericht von Newark zufolge sind die beiden Hauptgründe für das langsame Wachstum die Sorge um die Datensicherheit (32 %) und eine fehlende Geschäftsstrategie (30 %). Da fortschrittliche Fertigungsprozesse stärker vernetzt sind als je zuvor, werden immer mehr Maschinen, Anlagen und Mitarbeiter durch mit dem Internet verbundene Sensoren im gesamten Unternehmen unterstützt. Darüber hinaus können Probleme auftreten, wenn Unternehmen die Informationen, die über ihre Netzwerke ausgetauscht werden, nicht verstehen oder nicht wissen, wie sie diese zur Verbesserung ihrer Geschäftsstrategie nutzen können.

Fazit

Die Sicherheitssysteme eines Unternehmens für die Zukunft zu festigen, ist wichtig für die Verbesserung des IoT und der Industrie 4.0. Eine robuste Cybersicherheitslösung verhindert auch, dass Schwachstellen und Risiken den Betrieb unterbrechen und Gewinneinbußen zur Folge haben.

Wenn Sie mehr über die Risikominderung bei der Einführung von IoT- und Industrie 4.0-Technologien erfahren möchten, informieren Sie sich über die komplette Cybersicherheitslösung für Smart Factories von Trend Micro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.