Ransomware-Angriffe setzen auf das Weihnachtsgeschäft

Originalartikel von Trend Micro Research

Cyberkriminelle haben in letzter Zeit ihre Ransomware-Angriffe vor allem auf den Einzelhandel konzentriert, wissend wie schlimm es für diese Unternehmen sein kann, wenn sie die Geschäftstätigkeit während der für sie wichtigen Vorweihnachtszeit und dem Black Friday stören. Eine Ransomware-Attacke könnte für den Händler den Verlust von tausenden Verkaufschancen bedeuten, wenn das Geschäft keine zufriedenstellende Dienstleistung bietet. Ein Überblick über die aktiven Ransomware-Familien und Handlungsempfehlungen.

Daten aus der Sicherheitsinfrastruktur Trend Micro Smart Protection Network™ zeigten eine Reihe von Ransomware-Familien, die bei Angriffen gegen Einzelhandelsunternehmen eingesetzt wurden. Sekhmet, eine relativ neue Familie mit umfangreichen Verschleierungs-Fähigkeiten, wies die zweithöchste Anzahl von erkannten Ransomware-Dateien auf. Es ist nicht viel bekannt über Sekhmet, doch hat sie Berichten zufolge bereits Schlagzeilen gemacht. Die Schadsoftware verschlüsselt nicht nur Dateien, die Hintermänner drohen auch damit, gestohlene Daten zu veröffentlichen, sollte das Opfer das Lösegeld nicht bezahlen. Für Einzelhändler bedeutet dies, es könnten Kundendaten an die Öffentlichkeit geraten, was auch rechtliche Konsequenzen hätte.

Einige Varianten werden auch als Ransomware-as-a-Service (RaaS) angeboten, sodass deren Einsatz nicht auf die Malware-Autoren beschränkt ist, was vermutlich einen Anstieg der Angriffe mit Sekhmet und Co. bewirken wird.

Traditionelle Ransomware aktiv

Auch Angriffe mit weiteren Ransomware-Veteranen wie Cerber und Crysis zeigen die Daten. Diese beiden Familien gibt es seit Jahren, und sie gelten als „traditonelle“ Schädlinge, die sich vor allem über Social Engineering-Techniken und E-Mails verbreiten. Dennoch wurden sie durch neuere Erpressungssoftware nicht verdrängt und durchliefen mehrere Updates, die neue Fähigkeiten hinzufügten, vor allem bezüglich ihrer Aktivitäten im Verborgenen und der Verhinderung der Entdeckung.

Die Crysis-Familie zielte auf Unternehmen weltweit. Sie wird auch als RaaS angeboten, sodass auch technisch nicht versierte Akteure damit angreifen können. Die Ransomware-Familie verbreitet sich über Remote Desktop Protocol (RDP)-Angriffe. Deshalb sollten Unternehmen die Aktualisierung und Verbesserung der RDP-Anmeldeinformationen priorisieren, Zweifaktor-Authentifizierung einführen und den RDP-Port auf einen Nicht-Standard Port (oder den RDP-Zugang ganz schließen) setzen.

Cerber, vor allem in den USA aktiv, bietet Partnern RaaS-Dienste. Der Betrieb von Cerber ist hocheffizient und bietet Automatisierung für kriminelle Akteure, die die Plattform nutzen, oder auch für Zahloptionen. Damit ist die Schadsoftware für Cyberkriminelle sehr attraktiv, die nicht über das nötige Wissen oder die Ressourcen verfügen.

Die Trend Micro-Daten zeigen allgemein, dass Ransomware-Familien, die als RaaS angeboten werden, sehr beliebt sind. Es ist sehr wahrscheinlich, dass nicht nur die großen Gruppen hier aktiv sind, sondern auch kleinere, die möglicherweise versuchen, die lukrative Shopping-Zeit zu nutzen.

Die Forscher fanden auch viele WannaCry-bezogene Dateien. Die Schadsoftware erlangte 2017 traurige Berühmtheit, nachdem ihre erste Kampagne hunderttausende Computer weltweit infiziert hatte. Seitdem ist sie Grundbestandteil der Cyber-Kriminalität geblieben, selbst mit dem Auftauchen neuerer Ransomware-Familien wie Ryuk.

Weitere Bedrohungen für Einzelhändler

Ransomware ist nicht die einzige Bedrohung für den Einzelhandel. Eine der prominentesten Gangs, die Online Shopping-Systeme angreift, ist Magecart. Sie setzt auf Skimming-Angriffe, um online Kreditkarteninfos abzugreifen, und zielt auf jede Art von Online-Opfer – von Shops bis zu Hotel-Buchungssites und sogar auf lokale US-Regierungsbehörden. Häufig griffen die die Hintermänner die Supply Chain an und kompromittierten Drittanbieter-Software von Systemintegratoren (wie etwa E-Commerce Service Provider), indem sie bösartige Skripts einschleusten.

Verteidigung gegen Ransomware

Obwohl Ransomware in verschiedenen Formen und mit unterschiedlichen Fähigkeiten daherkommt, bleiben die Methoden, mit denen der Zugriff auf einen Zielcomputer erfolgt, relativ gleich. Ransomware-Betreiber verwenden oft Social Engineering-E-Mails, um im System Fuß zu fassen, eine einfache Taktik, die leicht vereitelt werden kann. Unternehmen sollten ihre Mitarbeiter über Social-Engineering-Techniken wie Spam und Spear-Phishing aufklären und den Nutzer dazu anhalten, nicht auf E-Mail-Anhänge und Links aus verdächtigen oder nicht verifizierten Quellen zu klicken, da diese zu den häufigsten Infektionsvektoren für Ransomware gehören.

Darüber hinaus müssen Unternehmen Systemsoftware patchen und aktualisieren, um alle Schwachstellen zu beheben, die böswillige Akteure zur Infektion von Systemen nutzen können. Ransomware kann auch Schwachstellen für laterale Bewegung ausnutzen, nachdem sie in das Netzwerk eingedrungen ist, so dass ein böswilliger Akteur einen einzelnen Rechner als Einstiegspunkt benutzen und von dort aus zu anderen Systemen und Geräten wechseln kann. Das Patchen von Bugs ist besonders wichtig für Einzelhandelsunternehmen, da WannaCry, die am weitesten verbreitete Ransomware-Familie in der Branche, Schwachstellen als Teil ihrer Routine ausnutzt.

E-Commerce-Geschäfte sollten ihre Sites und Anwendungen einem Audit unterziehen, um sicherzustellen, dass sie so sicher wie möglich sind. Sie sollten regelmäßig Backups von Store- und Kundendaten erstellen, vorzugsweise unter Anwendung der 3-2-1-Regel (drei Kopien in zwei verschiedenen Formaten mit mindestens einer Kopie außerhalb des Standorts). Eine weitere Option ist der Einsatz von Intrusion-Prevention-Software, die Netzwerkangriffe erkennen und verhindern sowie anfällige Systeme virtuell patchen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.