Russische Gruppe führt mehr als 200 BEC-Kampagnen

Von Trend Micro

Eine russische Gruppe namens Cosmic Lynx hat mehr als 200 Business Email Compromise (BEC)-Kampagnen gegen hunderte multinationaler Unternehmen geführt, so das Sicherheitsunternehmen Agari. Die Kampagnen gab es seit 2019 in 40 Ländern, und die Kriminellen verlangten von ihren Opfern insgesamt 1,27 Millionen Dollar.

Wie viele andere Gruppen zielte auch Cosmic Lynx auf gehobene Führungskräfte in Positionen wie Geschäftsführer (28%), Vizepräsident (24%), General Manager (23%), CEO (8%), Finanzchef (7%), Präsident (7%) und andere (4%).

Um diese Ziele zu täuschen, bedienen sich die Cyberkriminellen einer zweifachen Identitätstäuschung: Zuerst geben sie sich als der CEO des Unternehmens aus, dann als legitimer Anwalt einer in Großbritannien ansässigen Anwaltskanzlei. Zuerst schicken die Angreifer, die sich als CEO des Unternehmens ausgeben, eine Email an einen Mitarbeiter, in der sie auf die Notwendigkeit eines „externen Rechtsbeistands“ hinweisen. In der Email heißt es, dass es sich um eine zeitkritische Angelegenheit handele, um ein Gefühl der Dringlichkeit zu erzeugen. Antwortet der Mitarbeiter, wird er aufgefordert, sich per Mail mit einem angeblichen Anwalt auszutauschen und soll dann Geld an Konten überweisen, die vorgeblich mit der Anwaltskanzlei in Verbindung stehen, in Wirklichkeit aber von der Gruppe kontrollierte Scheinkonten sind. Die geforderten Summen belaufen sich auf 1,27 Millionen von US-Dollar.

Bei den meisten Angriffen werden kostenlose Mail-Konten und Domänen verwendet, die eine sichere Mail- und Netzwerkinfrastruktur nachahmen (z.B. Secure-Mail-Gateway, verschlüsselter SMTP-Transport, MX-Secure-Net). Die Gruppe registrierte auch einige ihrer Domänen bei einem Bulletproof Hosting- und einem anonymen Domänen-Provider.

Neben BEC wurde die Gruppe auch mit anderen bösartigen Aktivitäten wie die Verbreitung von Emotet, Trickbot und Click-Fraud-Malware in Verbindung gebracht. Sie sollen auch hinter einem Carding-Marktplatz und gefälschten Dokumenten-Websites stecken.

Die Verluste durch BEC betrugen 2019 1,7 Milliarden Dollar, berichtet das FBI.

Kampf gegen BEC

Die von Trend Micro™ Cloud App Security entdeckten BEC-Versuche stiegen von mehr als 100.000 in 2018 auf fast 400.000 in 2019, ein Mehr von 271%. Diese Spitzenwerte sind beachtlich, wenn man bedenkt, dass viele BEC-Kampagnen keine innovativen Taktiken anwenden müssen, um erfolgreich zu sein. Die Nachahmung von Schlüsselfiguren im Unternehmen, die Andeutung von Dringlichkeit und die Nutzung aktueller Ereignisse als Lockmittel (wie die Coronavirus-Pandemie) sind nur einige der bewährten Strategien, die von Cyberkriminellen eingesetzt werden, um ahnungslose Mitarbeiter zu täuschen. Durch die ständige Entwicklung neuer Techniken durch Cyberkriminelle, wie die Verwendung von Deepfakes, neuen Kanälen und verschiedenen Dateiformaten für Anhänge, wandelt sich BEC weiterhin zu einer noch ernsteren Bedrohung.

Um das Risiko finanzieller Verluste durch BEC-Betrug zu vermeiden, sollten Unternehmen ihre Mitarbeiter mit folgenden Best Practices vertraut machen:

  • Verifizieren von Anfragen für Geldüberweisungen durch Bestätigung der Richtigkeit des Absenders mit anderen Mitteln als Mail. Festlegen eines zweiten Freigabeprozesses ist auch empfehlenswert.
  • Untersuchen von Mails, um gefälschte Adressen zu erkennen. Einige Kampagnen verwenden Emails, die den echten Adressen bis auf einen geringfügigen Unterschied in einigen wenigen Zeichen sehr ähnlich sind.
  • Wissen über die jeweils neuesten Mail-Betrügereien hilft dabei, diese schneller zu erkennen.

Unterstützung beim Blockieren von BEC-Bedrohungen liefern auch Sicherheitslösungen, die auf künstliche Intelligenz und Machine Learning setzen.

  • Trend Micro Cloud App Security kann Microsoft Office 365- und andere Cloud-Services über Sandbox Malware-Analysen für BEC und andere fortgeschrittene Bedrohungen schützen.
  • Trend Micro™ Email Security analysiert Email Header und Inhalte mithilfe von fortschrittlichem maschinellem Lernen und ausgeklügelten Regeln, um BEC und andere Bedrohungen zu erkennen und zu stoppen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.