Schlagabtausch: der unvermeidliche Cyber-Rüstungswettlauf

von Richard Werner, Business Consultant

Eine treibende Kraft bestimmt die cyberkriminelle Wirtschaft und die Bedrohungslandschaft: Gut gegen Böse, oder besser gesagt, Gesetzeshüter, Forscher, Anbieter und Cybersicherheits-Experten auf der einen Seite und Cyberkriminelle auf der anderen. Dieses Katz-und-Maus-Spiel wird seit fast zwei Jahrzehnten ausgetragen, aber im Zuge der technologischen Innovationen und des gesellschaftlichen Wandels im Allgemeinen scheint es sich in den letzten Jahren beschleunigt zu haben. Nach einer neuen eingehenden Analyse der Cyberkriminalität im Untergrund der letzten Jahre gelangen die Sicherheitsforscher zu dem Schluss, dass die Maßnahmen der Strafverfolgungsbehörden die Gegner im Untergrund in Unruhe versetzen. Im Gegenzug aber entwickeln die Kriminellen jedoch ihre Werkzeuge und Taktiken weiter, um eine neue Art von Angriffen zu Geld zu machen.

Die guten Nachrichten zuerst: Die neue Analyse des kriminellen Untergrunds ergab, dass die Schließung von Dark-Web-Marktplätzen durch die Polizei in den letzten Jahren definitiv Wirkung zeigt. Die Zerschlagung großer Websites wie AlphaBay, Evolution und Hansa hat bei den Online-Händlern zu Unsicherheit und Paranoia geführt. Obwohl viele Sites noch immer in Betrieb sind, so z.B. Nulled, Joker’s Stash und Hackforums, gibt es keinen einzigen dominanten Anbieter mehr in der Spur der Silk Road. Darüber hinaus klagen die Nutzer über anhaltende Anmeldeprobleme und DDoS-Angriffe, die vermutlich das Werk von Strafverfolgungsbehörden sind.

Als Gesamteffekt diese Bemühungen der Polizeibehörden hat sich Misstrauen in das Dark Web eingeschlichen. Händler sind nicht nur vor Betrügereien der Administratoren auf der Hut, sondern befürchten auch, dass die Polizei diese Seiten bereits infiltriert haben könnte. Es ist ermutigend zu sehen, dass die viele harte Arbeit und die jahrelange Zusammenarbeit zwischen Polizei und Unternehmen des privaten Sektors wie etwa Trend Micro Wirkung zeigt.

Die Kriminellen schlagen zurück

Cyberkriminelle sind jedoch bekanntermaßen einfallsreich und agil. Als Reaktion auf diese Untergrabung des Vertrauens Online entstand eine neue Website namens DarkNet Trust, wo sich der Ruf von Anbietern verifizieren lässt, indem Profile auf verschiedenen Untergrundseiten durchsucht und Benutzernamen und PGP-Fingerabdrücke überprüft werden können. Des Weiteren stellte Joker’s Stash auf Blockchain-DNS um, um der polizeilichen Überwachung zu entgehen, und der P2P-Markt OpenBazaar wirbt mit einer Android- und iOS-App, die es den Benutzern erlaubt, privat zu chatten. Viele Cyberkriminelle nutzen inzwischen den vor allem bei Gamern beliebten Instant Messaging-Dienst Discord, um anonym zu kommunizieren, und viele Dark-Foren und -Marktplätze haben sogar ihre eigenen Discord-Server aufgebaut. Andere benutzen die legitime E-Commerce-Plattform Shoppy.gg, um ihre Waren zu verkaufen.

Cyberkriminelle sind wie eh und je anpassungsfähig und zielen auf Organisationen, die dank veränderter Arbeitsweisen neuen Bedrohungen ausgesetzt sind. Das aufgrund der COVID-bezogenen Beschränkungen weit verbreitete Home Office hat dazu geführt, dass viele Mitarbeiter Rechner benutzen, die nicht so gut geschützt sind wie ihre Pendants im Unternehmen. Zudem sind Nutzer zu Hause stärker abgelenkt, und IT-Sicherheitsteams haben Mühe, all diese neuen Endpunkte zu ermitteln und zu patchen, insbesondere da VPNs mit hoher Belastung zu kämpfen haben.

Es ist damit zu rechnen, dass es weiterhin Betrügereien mit staatlichen Konjunkturfonds geben wird und dass ein breites Interesse an neuen Informationen über das Virus besteht. VPN-Malware und insbesondere DDoS-Dienste werden in der Untergrundwirtschaft ebenfalls stark nachgefragt werden, und immer mehr Angebote von Botnets bestehend aus kompromittierten Heimnetzwerken als Service tauchen auf. Die Sicherheitsforscher gehen auch von der Zunahme gezielter Angriffe aus, die über potenziell ungesicherte Heimcomputer in Unternehmensnetzwerke einzudringen versuchen. Diese Bedrohungen stellen eine Art umgekehrtes BYOD-Szenario dar: Statt dass Nutzer ihre Geräte in den Unternehmensbereich mitbringen, wird das Unternehmensnetzwerk jetzt mit dem Heimnetzwerk zusammengeführt.

Weiterentwicklung der Tools

Wie sieht also die Zeit nach COVID-19 aus? Es ist interessant festzustellen, dass in den letzten fünf Jahren in vielen Bereichen die Preise erheblich gesunken sind: So ist beispielsweise der Preis für Kryptographie-Services von etwa 1000 $/Monat im Jahr 2015 auf heute nur noch 20 $ gesunken. In anderen Bereichen bleiben die Preise jedoch stabil und in einigen steigen sie gar. Fortnite Logins können heute im Durchschnitt für etwa 1.000 $ verkauft werden. Man kann davon ausgehen, dass relativ neue Entwicklungen wie IoT-Botnets und Cyber-Propaganda-Services den kriminellen Verkäufern auch in den kommenden Jahren viel Geld einbringen werden.

Im Moment machen Cyberkriminelle auch hohe Profite mit dem Verkauf von „Access-as-a-Service“. Dies hat sich von Angeboten im Zusammenhang mit dem Remote-Desktop-Protokoll (RDP) zum Verkauf von Zugang zu gehackten Geräten und Unternehmensnetzwerken entwickelt. Ein Bedrohungsakteur verscherbelte Zugriff auf eine US-Versicherungsgesellschaft für 1.999 $ und zu einer europäischen Softwarefirma für 2.999 $.

Der potenziell größte Wachstumsbereich in der cyberkriminellen Wirtschaft liegt jedoch langfristig in der KI. Künstliche Intelligenz wird bereits in Bot-Services wie Luckybot eingesetzt, die behaupten, Würfel-Wurfmuster auf Glücksspiel-Websites vorhersagen und komplexe Roblox CAPTCHAs lösen zu können. Es wird auch ein potenziell lukrativer Markt für Sextorsions-Angriffe auf der Basis von Deep Fakes entstehen.

Fazit

Die gute Nachricht ist, dass gleichzeitig auch Sicherheitshersteller wie Trend Micro Neuerungen einführen, um nicht nur laufende Angriffe besser aufzudecken, sondern auch Wege zu finden, wie man die Hintermänner aufspüren und ausschalten kann. Es besteht kaum eine Chance, dass dieses Wettrüsten jemals enden wird, aber zumindest haben die letzten Jahre gezeigt, dass wir etwas bewirken und es den Bösewichten schwerer machen können, schnelles Geld zu verdienen.

Den gesamten Bericht finden Interessierte hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.