Schutz für Unternehmens-IT nach dem Aus für Windows 7

Originalartikel von Bharat Mistry

Cyberkriminelle sind immer auf der Suche nach Schwachstellen in Unternehmenssystemen. In diesem Zusammenhang stellt natürlich die Abkündigung von wichtiger Software oder von einer Betriebssystemversion eine Riesenchance für sie dar. IT-Sicherheitsteams müssen deshalb gut vorbereitet sein auf das endgültige Aus für Windows 7 und Server 2008/Server 2008 R2 am 14. Januar. Für diejenigen Unternehmen, die ein Upgrade nicht durchführen wollen oder können, gibt es dennoch Hilfe.

Patching-Prioritäten

Das schnelle Patching ist aus gutem Grund eine Best Practice für die Cybersicherheit. IT-Systeme werden schließlich von Menschen entworfen, und das bedeutet unweigerlich, dass sich auch Fehler im Code einschleichen. Diese aber werden von den Cyberkriminellen massiv ausgebeutet, wobei die Gruppen Bedrohungswissen und Angriffs-Tools sowie -techniken untereinander austauschen. Häufig stellt das Ausnutzen der Softwarefehler den ersten Schritt für einen ausgeklügelten Angriff dar, mit dem Ziel des Informationsdiebstahls, einer ernsten Ransomware-Infektion, Cryptojacking oder einer anderen Bedrohung. Die Mehrheit der vom Zero Day Initiative (ZDI) Programm in der ersten Hälfte 2019 entdeckten Schwachstellen wurden als „High Severity“ bewertet.

Umso wichtiger ist es, dass IT-Admins jeden Fehler patchen, um das Unternehmensrisiko möglichst gering zu halten. Doch wenn ein Produkt das Supportende erreicht, wie eben Windows 7 und Server 2008, so bedeutet dies, dass der Anbieter keine Patches mehr dafür veröffentlicht. Unternehmen sollten in erster Linie ein Upgrade in Betracht ziehen, um seine Daten nicht zum Ziel der Hacker zu machen.

Wenn Upgrades nicht in Betracht kommen

Für viele Unternehmen aber sind die Dinge nicht so einfach. Solch große Upgrades für tausende von Unternehmensmaschinen sind teuer und zeitaufwändig, und ein verlängerter Support durch Microsoft ist mit sehr hohen Kosten verbunden. Einige Organisationen können aufgrund von Inkompatibilitäten mit unternehmenskritischen Anwendungen nicht upgraden, denn diese würden mit einer neueren Betriebssystemversion gar nicht laufen. In Operational Technology (OT)-Umgebungen wie Fabriken oder Krankenhäusern ist Windows 7 möglicherweise in ein Gerät oder einen Controller eingebettet, und das bedeutet, dass ein Upgrade die Garantie durch den Hersteller zunichte macht.

Schutz für die wichtigsten Bestände

Hier können Sicherheits-Tools von Drittanbietern Abhilfe schaffen. Trend Micro hat eine Next-Generation Intrusion Prevention-Technologie entwickelt und in die eigenen Produkte integriert, auch als „virtual Patching“ bekannt, die nicht gepatchte Server und Endpunkte schützt. Die Technologie erkennt und blockt Versuche, Software- und Betriebssystemlücken auszunutzen, auch wenn keine Updates von Microsoft vorhanden sind.

Mit dem Einsatz von virtuellem Patching können Unternehmen in einer sicheren Umgebung ihre wertvollen Assets weiter nutzen, um Altbetriebssysteme oder Anwendungen zu betreiben. Diese Funktionalität stellt außerdem sicher, dass keine unnötigen IT-Ausfallzeiten entstehen, während die Patches für die unterstützten Systeme getestet werden, und bedeutet, dass Sie keine Notfall-Patches ausrollen müssen, falls ein größerer Fehler entdeckt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.