Sichere und smarte Verbindungen: Schutz für IoT-Netzwerke im Remote Setup

Originalartikel von Trend Micro

Beim Absichern des Internet of Things (IoT) konzentrieren sich die meisten auf die „Dinge“ oder die im Markt verfügbaren Geräte. Auch wenn die vernetzten Geräte zweifelsohne Sicherheitsherausforderungen mit sich bringen, so ist der Schutz des Netzwerks in seiner Funktion der Bereitstellung einer sicheren IoT-Umgebung sehr wichtig. Während dieser Zeit der Work-from-Home (WFH)-Vereinbarungen ist ein erhöhter Bedarf an Netzwerken entstanden, da Fernbetrieb eine größere Abhängigkeit vom IoT geschaffen hat. Statt sich auf die Sicherung einzelner Geräte zu konzentrieren, die ein Netzwerk kompromittieren können, sollten die Nutzer auch das Netzwerk absichern, um Bedrohungen über mehrere Geräte hinweg zu minimieren.

Schwachstellen in IoT-Geräten sind eine Tatsache, mit der Nutzer zurechtkommen müssen. Je mehr Geräte in einem Netzwerk sind, desto schwieriger wird es, sie im Auge zu behalten und Bedrohungen zu verhindern, die die Umgebung kompromittieren könnten. Um IoT-Geräte davor zu schützen, bei einem Angriff wie Distributed Denial of Service (DDoS) missbraucht zu werden, sollten Nutzer Best Practices befolgen.

Auch darf nicht vergessen werden, dass die Geräte der verschiedenen Hersteller ein unterschiedliches Sicherheitsniveau aufweisen und sich auch in ihrer Lebensdauer unterscheiden. Einige Geräte sind für Büros und Unternehmen konzipiert, während andere für Privathaushalte oder normale Verbraucher bestimmt sind. Beide Typen verfügen jedoch normalerweise nur über Sicherheitsmaßnahmen, die auf ihre Verarbeitungsmöglichkeiten beschränkt sind.

Ein sicheres Netzwerk kann eine zusätzliche Sicherheitsschicht bieten, die alle angeschlossenen Geräte mit einschließt. Netzwerksicherheit kann Bedrohungen minimieren und einen einheitlichen Rahmen bieten, aus dem heraus Sicherheitsmaßnahmen für unterschiedliche IoT-Geräte umzusetzen sind.

Vorbereitung eines Netzwerks für IoT

In den meisten Fällen existieren die Netzwerke bereits, bevor sie mit IoT ausgestattet wurden. Deshalb ist eine Neubewertung der Netzwerksicherheit erforderlich auch bezüglich einer Einschätzung, inwieweit ein Netzwerk für die Integration von IoT-Geräten geeignet ist, und welche Schwachstellen noch beseitigt werden müssen.

Im Folgenden ein paar Überlegungen, bevor eine IoT-Umgebung in ein Setting eingefügt oder neu erstellt wird:

Upgrade des Netzwerks, um eine höhere Bandbreite zu erhalten: Kommen Endpunkte hinzu, nehmen diese Ressourcen in Anspruch, die ein Netzwerk möglicherweise nicht liefern kann. Können diese IoT-Geräte, die ständig Daten austauschen, nicht berücksichtigt werden, sind Verbindungsprobleme die Folge. Insbesondere Unternehmen sollten im Voraus planen, wie sie ihre Bandbreite am besten zuweisen, und dabei genau festlegen, welche Abteilungen wann mehr benötigen könnten.

Überprüfung bereits vorhandener Endpunkte im Netzwerk: Nutzer müssen auch die Sicherheit der Geräte überprüfen, die bereits Teil des Netzwerks sind, bevor IoT-Geräte hinzukommen. Endpunkte wie Computer oder Smartphones können ebenfalls Schwachpunkte sein, vor allem wenn diese Geräte relativ alt sind oder wesentliche Aktualisierungen nicht durchgeführt wurden. Sie sollten auch auf Kompatibilität mit neuen Geräten geprüft werden, die dem Netzwerk hinzugefügt werden.

Netzwerkrichtlinien auf dem neuesten Stand halten: Unternehmen müssen ihre Netzwerk-Policies aktualisieren. Mitarbeiter, die ständig im Netz sind, sollten sich stets der Auswirkungen bewusst sein, wenn dem Netzwerk weitere Endpunkte hinzugefügt werden. Aktualisierte Netzwerkrichtlinien müssen daher neue Sicherheitsanforderungen wie die Verwaltung der Benutzerberechtigungen, Regeln für „Bring-Your-Own-Devices“ (BYOD) und Richtlinien für WFH-Vereinbarungen enthalten.

IoT-Risiken mithilfe des Netzwerks stoppen

In der nächsten Phase geht es darum, nicht nur Netzwerke vor IoT-bezogenen Risiken zu schützen, sondern Sicherheit auf Netzwerkebene als Tool einzusetzen, um Bedrohungen einzudämmen und zu minimalisieren. Folgende Überlegungen können IoT-Risiken und -Bedrohungen effizient einschränken:

Einsatz von Sicherheit auf Netzwerkebene: Manche IoT-Geräte im Netzwerk kommunizieren mit externen Systemen und mit der öffentlichen Cloud, und die meisten kommunizieren mit anderen Geräten in demselben Netzwerk. Sollte eines dieser Geräte korrupte Signale übermitteln, wären Unternehmen, die keine Überwachung innerhalb des Netzwerks durchführen, nicht in der Lage, diese Geräte zu erkennen. Sicherheit auf Netzwerkebene, zusätzlich zur Perimeterverteidigung, kann solche Ereignisse verhindern helfen.

Erstellen von separaten Netzwerken: Eine weitere Möglichkeit, das Risiko von IoT-bezogenen Angriffen zu minimieren, besteht darin, ein separates, unabhängiges Netzwerk für IoT-Geräte und ein weiteres für Gastverbindungen zu schaffen. In WFH-Szenarien können Benutzer auch firmeneigene Geräte wie Laptops in ein separates Netzwerk stellen oder sie für andere Geräte zu Hause unauffindbar machen. Ein segmentiertes Netzwerk kann dabei helfen, Eindringlinge oder Infektionen, die von anfälligen Geräten ausgehen, zu isolieren. Sowohl im Unternehmen als auch zu Hause wäre ein separates Gastnetzwerk auch hilfreich, um weitere Cyberattacken und Malware zu verhindern.

Nutzen der Sicherheitsfähigkeiten von Routern: Da Router in Netzwerken eine wichtige Rolle spielen, ist es auch wesentlich, die Sicherheitsmerkmale dieser Geräte zu kennen  und zu nutzen. Zum Beispiel haben viele Router eine eingebaute Funktion, um ein Gastnetzwerk zu erstellen, das andere Zugangsdaten als das Hauptnetzwerk verwendet.

Bessere Übersicht über das Netzwerk: Sichtbarkeit ist der Schlüssel zur Gewährleistung der Sicherheit des Netzwerks. Sogar in Unternehmensumgebungen können Gäste intelligente Geräte an das Unternehmensnetzwerk anschließen, ohne dass Sicherheitsverantwortliche dies sofort bemerken. Unternehmen müssen in ihrem Netzwerk über die erforderlichen Tools verfügen, um diese Verbindungen zu überwachen. Darüber hinaus sind diese Tools nicht nur zur Ermittlung der Verbindungen erforderlich, die notwendig oder riskant sind, sondern auch, um Maßnahmen in die Wege zu leiten, bevor Bedrohungen erkannt werden.

Monitoring auf verdächtige Verhaltensweisen: Netzwerk-Monitoring gehört dazu, um eine bessere Übersicht zu gewinnen. Neben guten Kenntnissen zu jedem Gerät erleichtert das Wissen über verdächtiges Verhalten das Erkennen von Geräteübernahmen oder Infektionen.

Entfernen anonymer Verbindungen: Jede Verbindung zum Netzwerk muss identifiziert oder benannt werden. Mithilfe einer entsprechenden Kennzeichnung der einzelnen Geräte lassen sich anonyme Verbindungen reduzieren oder entfernen. Dies hilft Benutzern und Integratoren, ihr Netzwerk besser zu überwachen und mögliche unerwünschte Verbindungen zu lokalisieren. Auch ist es viel einfacher, problematische Geräte zu identifizieren, die aus dem Netzwerk entfernt werden müssen.

Policies über das Netzwerk durchsetzen: Sicherheitslösungen, die Transparenz und Kontrolle über das Netzwerk bieten, helfen bei der Durchsetzung der Richtlinien, die vor der Integration von IoT-Geräten implementiert wurden. Mithilfe der Möglichkeiten des Netzwerks können anonyme Verbindungen oder solche, die gegen festgelegte Richtlinien verstoßen, entfernt werden.

Geräte überlegt wählen: Obwohl Netzwerklösungen dazu beitragen können, Sicherheitslücken zu schließen, die durch die uneinheitliche Sicherheit zahlreicher Geräte entstehen, sind sie nicht als singuläre Lösung gedacht. Daher sollten Anwender bei der Auswahl ihrer Geräte besonders kritisch sein. Zum Beispiel ist es ratsam, sich zu informieren und die verschiedenen Merkmale und Typen von Geräten zu berücksichtigen. Darüber hinaus sollten die gewählten Geräte immer auf dem neuesten Stand sein.

Die Rolle des Administrators der Dinge ernst nehmen: IT-Experten, die für die Netzwerksicherheit eines Unternehmens verantwortlich sind, haben bei der Sicherung von WFH-Setups nur eine begrenzte Kontrolle. Aus diesem Grund müssen die Benutzer oder „Administratoren of Things“ zu Hause sowohl die Pflichten ihrer Rolle kennen als auch wissen, wie wichtig diese Rolle ist, insbesondere in der gegenwärtigen Realität der längerfristigen WFH-Abmachungen.

Bild. IoT-Geräte können über verschiedene Fähigkeiten Verbindungen zum Büronetzwerk herstellen.

Sicherheitslösungen

Um eine mehrschichtige Verteidigung aufzubauen, können Anwender umfassende Lösungen einsetzen, wie etwa Trend Micro™ Security und Trend Micro™ Internet Security, die effiziente Mechanismen zum Schutz vor Bedrohungen für IoT-Geräte bieten und Malware auf Endpunktebene erkennen können. Vernetzte Geräte lassen sich auch über Lösungen schützen, wie Trend Micro™ Home Network Security und Trend Micro™ Home Network Security SDK, die den Internet-Verkehr zwischen dem Router und allen verbundenen Geräten prüfen können. Schließlich kann die Trend Micro™ Deep Discovery™ Inspector-Netzwerk-Appliance alle Ports und Protokolle überwachen, um Unternehmen vor fortgeschrittenen Bedrohungen und gezielten Angriffen zu schützen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.