Sicherheit 2021: Im Zeichen der gewandelten Arbeitsabläufe

Originalartikel von Trend Micro Research

Das Jahresende rückt näher und Unternehmen müssen ihren Fokus für 2021 auf Strategien in den wichtigen Bereichen legen. Als Reaktion auf die Covid-19-Pandemie waren Organisationen genötigt, ihre Betriebs- und Sicherheitsprozesse zu überdenken — von Geschäftsfunktionen und Cloud-Migrationen bis hin zur Unterstützung der Telearbeit. Diese aktuellen Gefahren zusammen mit den konstanten Sicherheitsrisiken, haben die Firmen im Jahr 2020 nicht nur vor Herausforderungen gestellt, sondern auch Fragen hinsichtlich ihrer Störungsanfälligkeit aufgeworfen. Trend Micro hat die Trends und Vorhersagen für 2021 aufgestellt, die Sicherheitsfachleute und Entscheidungsträger bei ihren Überlegungen im Auge behalten sollten.

Home Offices als kriminelles Drehkreuz

Im Zuge der zur Normalität gewordenen Arbeit im Home Office werden die Häuser auf absehbare Zeit zu Büros umfunktioniert. Immer mehr Mitarbeiter nutzen Geräte (einige sogar persönliche), um auf vertrauliche Daten in Heim- und Firmennetzwerken zuzugreifen. Das stellt für jede Organisation ein erhebliches Risiko dar, denn ohne einen gesicherten Zugang und robuste Sicherheitswerkzeuge, die die verteilte Angriffsfläche schützen, können sich Bedrohungsakteure leicht in Netzwerke einhacken und von einem Rechner zum anderen springen, bis sie ein geeignetes Ziel finden.

2020 wurde durch den Wechsel zu verteilter Arbeit auch der Einsatz von Geräten und Software neu gewichtet. Cyberkriminelle folgen den Nutzern und machen sich bei ihren Angriffen die Situation der User und ihr Verhalten zunutze. Sie sind immer auf der Suche nach Sicherheitslücken und nutzen die Schwachstellen, mangelnde Vorbereitung oder die mangelhafte Unterstützung der Sicherheit von Remote-Mitarbeitern gnadenlos aus.

Router werden Hauptziele der Remote-Angriffe sein. Cyberkriminelle können gehackte Router als neuen Service anbieten und damit Zugriff auf lukrative Netzwerke verkaufen. Die Sicherheitsforscher gehen davon aus, dass es auch möglich ist, dieselben Methoden auf konvergierte IT/OT-Netzwerke anzuwenden.

Der Umgang mit wertvollen Unternehmensbeständen wird 2021 ebenfalls eine Herausforderung darstellen, da die Organisationen Einbruchsversuche und Malware-Infektionen abwehren und alle sensiblen Informationen sichern müssen. Virtuelle private Netzwerke (VPNs) lassen sichere Verbindungen mit Arbeitsplätzen zu, doch wenn sie veraltet sind (oder ungepatchte Schwachstellen aufweisen, die Remote-Angriffe auslösen könnten), erweisen sie sich als ineffizient und für viele Unternehmen als schwaches Glied. Ohne detaillierte Sicherheitsrichtlinien und Incident Response-Pläne für die Reaktion auf Vorfälle können Angreifer Remote-Mitarbeiter als ideale Einstiegspunkte in die Ökosysteme von Unternehmen ins Visier nehmen.

Covid-19 als Köder für bösartige Kampagnen

Cyberkriminelle haben die durch die Pandemie verursachten Probleme schnell für ihre Angriffe genutzt, unter anderem für Phishing und Ransomware. Sie setzen dabei auf Social Engineering-Taktiken, um Spam, Business Email Compromise (BEC), Malware und bösartige Domänen zu verbreiten.

Bedrohungen werden auch weiterhin versuchen, in den Zielsystemen Fuß zu fassen. Und es gibt keinen Mangel an Bedrohungen, die Cyberkriminelle in Verbindung mit Covid-19 dafür einsetzen können. Sie werden ihr Augenmerk auch auf Tests, Behandlungen und Impfstoffe richten und die mit dem Corona-Virus verbundenen Ängste durch Fehlinformationen ausnutzen. Organisationen des Gesundheitswesens und auch Pharmaunternehmen, die Impfstoffe entwickeln, werden ebenfalls weiter unter Druck gesetzt werden. Bedrohungsakteure können Patientendaten gefährden, Malware-Angriffe starten oder medizinische Spionage erleichtern.

Digitale Transformation kann zum zweischneidigen Schwert werden

Die durch die Pandemie verursachten Geschäftsstörungen haben viele Unternehmen dazu angespornt, ihre Programme zur digitalen Transformation zu beschleunigen. Aus technologischer Sicht kommt dies der Lösung derzeitiger Bedürfnisse, welche cloudbasierte Software erfüllen kann, entgegen. Viele haben die Konnektivität unter den Mitarbeitern vorangebracht, setzen auf KI-fähige Anwendungen für die Unternehmensproduktivität und eine verstärkte Nutzung der Cloud, um agiler zu werden und besser skalieren zu können.

Doch diejenigen, die hastig von On-Premise-Umgebungen abgekommen sind, ohne entsprechende Sicherheitslösungen für die neuen Umgebungen zu haben, werden in Schwierigkeiten geraten. Der verstärkte Trend in Cloud-Umgebungen und -Tools für die Zusammenarbeit wird für Angreifer sehr attraktiv. Und Forscher aber auch Bedrohungsakteure werden sich auf Schwachstellen hinsichtlich der Technologien für das Remote-Arbeiten konzentrieren. Die „Cloud of Logs“, die Unternehmen anlegen und speichern, wird auch eine zentrale Rolle für professionelle Cyberkriminelle spielen. Sie werden dort wertvolle Daten suchen und nutzen, um erste Zugangspunkte zu Netzwerken zu finden.

Die sich abzeichnenden Wechsel in der Bedrohungslandschaft sollten Organisationen nicht davon abhalten, neue Technologien zu implementieren und sich der aktuellen Realität zu stellen. Bedrohungsakteure werden versuchen, die Situation auszunutzen, unabhängig von der aktuellen Landschaft. Mit geeigneten Sicherheitsstrategien und -lösungen können Organisationen alle Vorteile der digitalen Transformation nutzen, ohne sich selbst einem erheblichen Risiko auszusetzen.

Den ganzen Bericht mit den Prognosen zu den wichtigsten Sicherheitstrends finden Interessierte hier: „Turning the Tide: Trend Micro Security Predictions for 2021

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.