Smart doch angreifbar: Schwachstellen bei IoT-Geräten

von Trend Micro

Die Vielfalt der Funktionen von smarten Geräten bietet großen Nutzen für Umgebungen zu Hause, in Unternehmen und im öffentlichen Bereich, doch gleichzeitig sind auch die Sicherheitsrisiken hoch, die sich durch Schwachstellen und Lücken darin ergeben. Angreifbare smarte Geräte setzen die Netzwerke Angriffen aus. IoT-Geräte sind vor allem deshalb gefährdet, weil ihnen die notwendige eingebaute Sicherheit fehlt, um Bedrohungen abzuwehren. Abgesehen von technischen Aspekten tragen aber auch die Nutzer zur Anfälligkeit der Geräte für Bedrohungen bei.

Einige der Gründe, warum diese smarten Geräte angreifbar sind:

  • Begrenzte rechnerische Fähigkeiten und Hardware-Beschränkungen: Die Geräte verfügen über spezifische Funktionen, die nur begrenzte Rechenfähigkeiten erfordern, so dass wenig Raum für robuste Sicherheitsmechanismen und Schutz der Daten bleibt.
  • Heterogene Übertragungstechnologie: Geräte verwenden häufig viele unterschiedliche Übertragungstechniken. Dadurch ist es schwierig, Standard-Schutzmethoden und -Protokolle festzulegen.
  • Angreifbare Komponenten der Geräte: Anfällige Basiskomponenten haben Auswirkungen auf Millionen eingesetzter smarter Geräte.
  • Nutzer mit mangelndem Sicherheitsbewusstsein: Infolge eines mangelhaften Sicherheitsdenken bei den Nutzern können vernetzte Geräte Schwachstellen und Lücken für Angreifer ausgesetzt werden.

Schwachstellen in Geräten ermöglichen es Cyberkriminellen, sie als Ausgangsbasis für ihre Angriffe zu nutzen. Dies hebt nochmals hervor, wie wichtig es ist, Sicherheit bereits in der Entwurfsphase mit einzubinden.

Auswirkungen der Sicherheitslücken auf Nutzer

Die Untersuchung von größeren Angriffen auf IoT-Geräte zeigt, wie diese sich auf Nutzer auswirken können. Bedrohungsakteure können angreifbare Geräte für laterale Bewegungen nutzen, um so ihre Wunschziele zu erreichen. Auch lassen sich Sicherheitslücken dazu nutzen, um Geräte selbst ins Visier zu nehmen und sie für größere Kampagnen zu missbrauchen oder um Malware ins Netzwerk zu bringen.

IoT Botnets zeigen die Auswirkungen von Geräte-Schwachstellen und wie Cyberkriminelle diese ausnutzen. 2016 geriet Mirai, eine der bekanntesten Arten von IoT-Botnet-Malware, in die Schlagzeilen, als das Botnet, bestehend aus Tausenden von kompromittierten IoT-Haushaltsgeräten, in einer Distributed Denial of Service (DDoS)-Kampagne namhafte Websites lahmlegte. Aus geschäftlicher Sicht lassen IoT-Geräte die Unterscheidung zwischen der notwendigen Sicherheit in Unternehmen und Privathaushalten weiter schwinden, insbesondere in Home Office-Szenarien. Die Einbindung von IoT-Geräten im Haushalt kann auch neue Einstiegspunkte in Umgebungen mit möglicherweise schwacher Sicherheit eröffnen und Mitarbeiter Malware und Angriffen aussetzen, über die Angreifer ins Unternehmensnetzwerk gelangen können. Dies ist ein wichtiger Aspekt bei der Entscheidung für die Implementierung von Bring Your Own Device (BYOD)– und Home Office-Szenarien.

Angreifer können IoT-Geräte mit bekannten Schwächen ebenso für das Eindringen in interne Netzwerke nutzen. Die Bedrohungen reichen von DNS Rebinding-Attacken, um aus internen Netzwerken Informationen zu sammeln und zu exfiltrieren, bis zu neuen Angriffen über Seitenkanäle wie Infrarotlaser für Attacken auf vernetzte Geräte.

Beispiele für Sicherheitslücken in IoT-Geräten

Es hat bereits viele Fälle gegeben, die die Auswirkungen von IoT-Schwachstellen vor Augen führen, einige davon in der Praxis andere im Rahmen eines Forschungsprojekts. Die Nonprofit-Organisation Open Web Application Security Project (OWASP) veröffentlicht jedes Jahr eine Liste der Top IoT-Schwachstellen. Zu den am weitesten verbreiteten Lücken gehören die folgenden:

  • Schwache, leicht zu erratende oder fest codierte Passwörter: Typischerweise nutzen dies neue Malware-Varianten aus. Beispielsweise fanden die Sicherheitsforscher von Trend Micro eine Mirai-Variante namens Mukashi, die CVE-2020-9054 missbrauchte und Brute Force-Angriffe mit Standard-Anmeldedaten, um sich in Zyxel NAS-Produkte einzuwählen.
  • Unsichere Ökosystem-Schnittstellen: Die Erforschung von komplexen IoT-Umgebungen zeigte exponierte Automatisierungsplattformen, die die Funktionen mehrerer Geräte verketten. Der exponierte Automatisierungsserver enthielt wichtige Informationen wie Geostandort des Haushalts und fest codierte Passwörter.
  • Unsichere Netzwerkdienste: Ein Forschungsprojekt von Trend Micro aus dem Jahr 2017 widmete sich der Sicherheit von Sonos smarten Lautsprechern. Die Studie zeigte, wie einfach offene Ports das Gerät für jedermann im Internet zugänglich machen.

Nutzer sollten diese allgemein vorhandenen Schwachstellen ernst nehmen und die nötigen Vorsichtsmaßnahmen gegen Exploits treffen. Weitere Einzelheiten zu IoT-bezogenen Angriffen sowie Sicherheitsempfehlungen umfasst die IoT-Ressource-Seite von Trend Micro.

Verantwortlichkeiten bei Sicherheit von IoT-Geräten

Das Potential unvorhersehbarer kaskadenartiger Auswirkungen von Schwachstellen und mangelnder Sicherheit im IoT beeinflusst in hohem Maße die allgemeine Sicherheit des Internets. Die Gewährleistung der Sicherheit dieser Geräte liegt in der gemeinsamen Verantwortung aller Beteiligten.

Die Hersteller müssen bekannte Schwachstellen in Nachfolgeprodukten beheben, Patches für bestehende Produkte bereitstellen und das Ende des Supports für ältere Produkte melden. Hersteller von IoT-Geräten müssen zudem die Sicherheit bereits in der Entwurfsphase berücksichtigen und dann Penetrationstests durchführen, um sicherzustellen, dass es keine unvorhergesehenen Lücken in einem System und Gerät in der Produktion gibt. Und Unternehmen sollten auch über ein System verfügen, über das sie Schwachstellen-Reports von Dritten zu ihren eingesetzten Produkten empfangen können.

Die Benutzer müssen mehr Wissen über die Sicherheitsrisiken beim Anschluss dieser Geräte und über ihre Aufgabe bei der Sicherung dieser Geräte erlangen. Die Risiken lassen sich unter anderem durch die Änderung der Standardpasswörter, die Aktualisierung der Firmware und die Wahl sicherer Einstellungen mindern.

Eine vollständige und mehrschichtige Verteidigung erhalten Anwender mit Hilfe von Lösungen wie Trend Micro™ Security und Trend Micro™ Internet Security, die effiziente Sicherheitsfunktionen gegen Bedrohungen IoT-Geräte bieten, denn sie können Malware auf den Endpunkten erkennen. Vernetzte Geräte lassen sich über Lösungen schützen wie Trend Micro™ Home Network Security und Trend Micro Smart Home Network™ (SHN), die den Internet-Verkehr zwischen Router und allen vernetzten Geräten überprüfen können. Die Netzwerk-Appliance Trend Micro™ Deep Discovery™ Inspector bietet Monitoring aller Ports und Netzwerkprotokolle auf fortgeschrittene Bedrohungen und kann somit Unternehmen vor gezielten Angriffen schützen.

 

Ein Gedanke zu „Smart doch angreifbar: Schwachstellen bei IoT-Geräten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.