Schlagwort-Archive: Backdoor

MITRE ATT&CK als Hilfe bei Identifizierung eines APT-Angriffs

Originalartikel von Lenart Bermejo, Threat Engineer, Gilbert Sison, Cyber Threat Hunting Technical Lead und Buddy Tancio, Incident Response Analyst

Sicherheitsteams und Forscher sind auf öffentlich dokumentierte Analysen von Tools, Routinen und Verhaltensweisen angewiesen, um sich über die neuesten Erkenntnisse in der Cybersicherheitslandschaft zu informieren. Öffentliche Informationen dienen als Referenz für die bekannten Taktiken, Techniken und Prozeduren (TTPs), um Abwehrmaßnahmen gegen Advanced Persistent Threats (APTs) zu installieren und Angriffe zu verhindern. Theoretisches Wissen über die Abwehr eines Angriffs unterscheidet sich jedoch erheblich von der Erfahrung aus erster Hand. Das Fallbeispiel eines Unternehmens soll dies aufzeigen.
Weiterlesen

Backdoors zeigen sich erst, wenn sie genutzt werden

Originalartikel von Greg Young

Wenn Regierungen oder Geheimdienste vorschlagen, ein Telefon, ein Kryptographie-Tool oder ein Produkt mit einer Backdoor auszustatten, sind sich alle Teams darüber einig, dass dies eine sehr schlechte Idee ist. Sicherheitslücken oder Schwachstellen in Produkten sind schwer zu finden. Bei Exploits fällt es leichter, sobald man die Schwachstellen kennt. Aber eine absichtliche Backdoor, ob vom Hersteller oder vom Einschleuser installiert, ist vielleicht die am schwierigsten zu identifizierende Malware.

Eine Backdoor ist eine Schwachstelle und ein Exploit in einem und es bedarf keiner Malware. Zur Klarstellung: Backdoor bedeutet in diesem Zusammenhang, dass sie sich in einem legitimen Produkt-Release befindet und nicht als eine nachträgliche Auslagerung in der Supply Chain. Das mit einer Backdoor versehene System verfügt über ein legitimes Zertifikat und wird alle Hash-, Größen- und Validierungsprüfungen bestehen. Im Gegensatz zu einer Schwachstelle ist die Backdoor mit allen von seinen Entwicklern gewünschten Sicherheits- und Verschleierungsmaßnahmen ausgestattet, wodurch sie für Bedrohungsforscher nahezu nicht aufzuspüren ist. Und jeder Kunde dieses Produkts hat diese Backdoor, und die kann genutzt werden. Wenn der Backdoor-Code also effektiv unauffindbar ist, können sie dann überhaupt entdeckt werden?
Weiterlesen

Angreifer nehmen Kommunikations-Apps wie Zoom, Slack oder Discord ins Visier

von Trend Micro

In dem Halbjahresbericht zur Sicherheit 2020 zeigt Trend Micro auf, wie während der Corona-Pandemie viele Unternehmen von physischen Büros auf virtuelle umgestiegen sind. Das wiederum führte zu einem Boom für Messaging- und Videokonferenzanwendungen als Kommunikationsmittel, allen voran Zoom, aber auch Slack oder Discord. Und wie nicht anders zu erwarten, gerieten die Anwendungen auch ins Visier der Cyberkriminellen.
Weiterlesen

Der Security-RückKlick 2020 KW 46

von Trend Micro

 

 

 

 

 

Quelle: CartoonStock

XDR mit quellenübergreifenden Sicherheitsmechanismen zahlt sich aus, so eine neue Studie, massiver Anstieg der Angriffe über verschlüsselten Datenverkehr, EU mit schärferen Regeln für Export von dual verwendbaren Cyberprodukte – eine Auswahl der News.
Weiterlesen

XDR: Detection and Response über alle Ebenen zahlt sich aus

von Trend Micro

 

 

 

 

 

Mittlerweile ist klar: Angriffe vollständig zu verhindern, geht nicht. Umso wichtiger ist es, den Schwerpunkt der Verteidigung auf die effektive Erkennung und schnelle Reaktion auf Bedrohungen zu legen. Sicherheitsteams eröffnen sich mit dem Einsatz solch quellenübergreifender Sicherheitsmechanismen (bekannt als XDR) neue Möglichkeiten in ihrem täglichen Kampf um die Sicherheit der IT. Zudem können IT-Abteilungen mithilfe von XDR erhebliche Ressourcen sparen. Das bestätigt eine neue Untersuchung des Analystenhauses ESG.
Weiterlesen