Zero Day Initiative: Harte Arbeit für eine sichere vernetzte Welt

Originalartikel von Jay Coley

Die Zero Day Initiative (ZDI) von Trend Micro steht seit 15 Jahren für die koordinierte Veröffentlichung von Schwachstellen und betreibt das weltweit umfassendste herstellerunabhängige Bug-Bounty-Programm. Ein Großteil dieser Arbeit findet hinter den Kulissen statt, ohne viel Aufsehen zu erregen. Es ist eine sehr wichtige Arbeit, weil sie zur Sicherung der vernetzten Welt beiträgt und gleichzeitig einen frühzeitigen Schutz für Trend Micro/TippingPoint-Kunden bietet. Ein Beispiel dafür sind die zwei vom ZDI entdeckten Sicherheitslücken, die Microsoft in dieser Woche außer der Reihe geschlossen hat.

Die beiden Schwachstellen wurden von Abdul-Aziz Hariri vom ZDI entdeckt und betreffen die Art und Weise, wie die Microsoft Windows Codecs Library mit Objekten im Speicher umgeht. Bei Ausnutzung der CVE-2020-1425-Lücke könnte ein Angreifer an Informationen herankommen, mit deren Hilfe er ein System weiter kompromittieren kann. CVE-2020-1457 wiederum eröffnet einem Angreifer die Möglichkeit, beliebigen Code auszuführen.

Es kommt nur selten vor, dass Microsoft still und unbemerkt Patches bei seinen Kunden installiert, doch dies schmälert die harte Arbeit der ZDI-Forscher keineswegs. Tatsächlich war das ZDI mit 38% der veröffentlichen Lücken im vergangenen Jahr die Nummer eins der externen Lieferanten von Schwachstellen an Microsoft.

Warum ZDI?

Die Arbeit des ZDI ist deshalb so wichtig, weil sich die Initiative für eine verantwortungsvolle Offenlegung einsetzt. Ohne Programme dieser Art würde sich der Grau- und Schwarzmarkthandel mit Schwachstellen ausbreiten, was zu weniger sicheren Produkten und letztendlich zu exponierteren Kunden führen würde.

Schwachstellen-Exploits sind heute eine wichtige Voraussetzung für viele Cyberangriffe. Durch die Mobilisierung der Forschungsgemeinschaft und die Schaffung von Anreizen zur verantwortungsvollen Offenlegung kann das ZDI dazu beitragen, die digitale Welt sicherer zu machen. Nicht nur das, damit können auch Kunden von Trend Micro und TippingPoint frühzeitig geschützt werden. In diesem Fall waren die Kunden über drei Monate lang sicher, bevor Anbieter-Patches verfügbar waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.